Hanse Race: Torstart, Foto-Logbuch, Zielfoto und virtuelle Tonnen

Wie die Generation Facebook segelt

Regen, Regen, Regen auf der Kieler Woche – am Sonntag endlich um 8h morgens starteten 14 Yachten bei strahlender Sonne zur 1. Etappe des Hanse Race nach Schweden.

"Inshallah"  Andreae

Sonntag Morgen um halb Neun nach dem Start zur 1. Etappe Hanse Race auf der “Inshallah”. © Andreae

Gemeinsam mit der RVS veranstaltete die German Offshore Owners Association dieses 80 Seemeilen Rennen nach Warnemünde gleichzeitig als Zubringer-Regatta zur Deutschen Meisterschaft im Seesegeln.

Die Besonderheit: Es gibt gab keine spezielle Wettfahrtleitung, der Start erfolgte in der Strander Bucht, in dem eine teilnehmende Yacht als “Pfadfinder” an der Starttonne zwischen dieser und ihrem Heck auf einem Kurs von 45Grad zu Hauptkurs ein “Tor” öffnete, durch welches die anderen Teilnehmer passieren mussten, um zu starten.

Ebenso fehlt die Wettfahrtleitung am Ziel, die Teilnehmer müssen mit ihrem Smartphone lediglich das GPS anschalten, das Einfahrtsfeuer auf der Warnemünder Außenmole fotografieren und per App an den Sailbook.org Server senden. Dieser zeichnet aus den Fotos auf einer Seekarte einen Track und übernimmt die Zielzeit automatisch. Die vorläufigen Ergebnisse stehen damit sofort online auf www.hanserace.org zur Verfügung.

Kiel stand damit in diesem Jahr besonders im Zeichen von innovativen Softwareentwicklungen für den Segelsport, SAP setzte intensiv auf den Jollenbahnen Tracker ein, um die Wettfahrten live an Großbildschirmen verfolgen zu können. Nach dem Rennen gab es präzise Analysen und Statistiken für jedes einzelne Boot, beispielsweise konnte die Anzahl der Wenden oder der Speed an der Startlinie im Verhältnis der Konkurrenz analysiert werden.

Volker Andreae, Vorsitzender der German Offshore Owners Association, sieht bereits die Zukunft auf den Regattabahnen durch die Google Brille Glass, auch für die Jollenbahnen: Regattatonnen und das mühsame Auslegen der Bahn könne man sich in Zukunft wahrscheinlich mit einer derartigen Brille ersparen, weil diese über ihr Prisma virtuelle Tonnen einblenden kann, um die der Kurs führt.

Für Frühstarts müsste man sich auch schon sehr dumm anstellen, da die Distanz zur virtuellen Startline genau eingeblendet wird. Das Beste aber: Die Wettfahrtleitung muss nicht mehr auf’s Wasser, sie kann irgendwo bei Kaffee an einem Computer sitzen und die Jury hat die exakten Daten von jedem Schiff, falls es doch noch zur Protestverhandlung kommen sollte.

Keine Science Fiction, sagt Andreae, wir arbeiten dran, Schritt für Schritt durch Einsatz von IT die Overhead Kosten zu senken und die Wartezeiten auf dem Wasser – etwa bei Bahnänderung – zu verkürzen. Die ersten virtuellen Tonnen gibt es bei Hochsee-Rennen schon längst, ob künftig alle Segler zu Brillenträgern werden, wird man sehen.

Manche Brillen sollen auf dem Wasser auch Nachteile haben, etwa, wenn es nass wird. Immerhin, beim Hanse Race wurden die Kosten schon gegenüber vergleichbaren Etappen-Rennen um ca. 70% reduziert – ohne dass die Teilnehmer deshalb langsamer segeln mussten oder die Zeiterfassung ungenauer wäre.

Am Ende entscheiden die aktiven Segler über die Akzeptanz neuer Entwicklungen, die Zeit bleibt nicht stehen, die Generation Facebook lässt grüßen.

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

2 Kommentare zu „Hanse Race: Torstart, Foto-Logbuch, Zielfoto und virtuelle Tonnen“

  1. avatar Alex sagt:

    LOL und am Bodensee ist man bei Mittelstrecken und Langstrecken noch nicht einmal in der Lage, die Positionsdaten der Tonnen in die Segelanweisung zu schreiben. Wir suchen noch mit dem Fernglas im angegebenen Bereich.

    Da sind wir am Bodensee technisch doch noch näher an den Baumwolltüchern als an der Generation Facebook.
    GPS-Tracker hab ich auch schon rumgeschleppt. Da hat´s aber mit dem Surfer noch nicht so geklappt, hat man erzählt.

    Und wer am Bodensee mit einem Racecomputer, der mehr kann als ein Velocitek kann, an der Startlinie auftaucht, wird ausgelacht.

    Aber so ein Handyfotorennen hatten wir dann doch auch schon mal. 😉

    Ich finde das spannend. So kann man sich bei schönem Segelwind einfach mal schnell zu einer Regatta verabreden.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

  2. avatar Regatta sagt:

    Hier sei noch erwähnt, dass wir mit der SAP Start App sehr genau die Tonnenpositionen ermitteln können und “IST” und “SOLL” Positionen grafisch auf einem Tablett anzeigen lassen. Die Schlauchbootfahrer werden ein Smartphone am Arm tragen und können sofort sehen, ob ihre Tonne “richtig” liegt, bzw werden auf Distanz und Richtung hingewiesen. Danke an SAP!

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *