Hobie Tiger auf Tragflächen: Schweden segeln mit F18 Katamaran 32,1 Knoten

"Fliegen wie die Kiwis"

Der gepimpte Hobie Tiger auf Kufen erreicht 32,1 Knoten. © searchmagazine.se

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

12 Kommentare zu „Hobie Tiger auf Tragflächen: Schweden segeln mit F18 Katamaran 32,1 Knoten“

  1. Zumindest das mittlere Bild ist bearbeitet, unter dem Rumpf wiederholen sich Wellenmuster exakt. Damit würde ich den gesamten Artikel sehr in Frage stellen…

  2. avatar H. sagt:

    Naja, bei dem Hobie mit Foils mag es ja noch was mit Segeln zu tun haben, aber ich finde wenn man sich die AC72er angu´ckt dann geht es doch nur noch um Geschwindigkeit. Wo sind die alten Zeiten mit den richtigen Cuppern denn geblieben?!Ich möchte jetzt nicht sagen, dass die AC72er schlecht oder langweilig sind, ganz im Gegenteil, aber wenn ich mir die Entwicklung der Segelboote mal anschaue, dann gab es auch schon schönere Zeiten…

  3. avatar jorgo sagt:

    Unser Top-Speed mit einem stinknormalem F 18 Tiger lag 2003 vor einer Gewitterfront im EUROCORSICA-RACE bei GPS gemessen 26,7 Knoten (über einen längeren Zeitraum zwischen 23 – bis eben 26,7). Da reißt dann ganz gewaltig die Strömung an den Ruderblättern ab und man ist im Blindflug unterwegs, weshalb es dann recht mulmig wird wenn Welle aufkommt.
    Ich halte die angegebene Geschwindigkeit auf Foils für realistisch … stelle mir das aber für einen etwaigen Regattaeinsatz problematisch vor. Die Foils nur im Leerumpf machen bei der richtigen Windstärke Sinn. So lässt sich der Kat wahrscheinlich am leichtesten austarieren. Sehr spannend!!!

  4. avatar Matt sagt:

    Theoretisch kann wohl alles foilen, auch ein Schlauchboot mit Rigg!
    Bereits in den Siebzigern flog ein Tornado mit dem schönen Namen “Ikarus” bei der “Brest Speed Week”. Mehr als 22 Knoten hat er allerdings nicht geschafft.

    • avatar WB sagt:

      Ich zweifele nicht daran das man auch mit einem Tiger foilern kann. Wenn ich jedoch sehe was eine Foiler- Motte und andere Foiler an Topspeed schaffen halte ich die 32 Kn für sehr unwahrscheinlich. Gerade beim Topspeed wird geschummelt ohne Ende. Wenn man beglaubigte offizielle Messungen, z.B. bei Speedweeks sieht, dann liegen die immer weit drunter.

  5. avatar Seven sagt:

    Die T-foils wünsch ich mir für mein 30 Jahren alten A-Cat zu Weihnachten ! ….und wenn die ganze Familie zusammenlegt zu Ostern noch das Flügelrigg……..

  6. avatar Heini sagt:

    Mit Tragflächen übers Wasser fliegen – ist das jetzt das Segeln der Zukunft?
    Ich finde es schrecklich.
    Da ist mir jedes stinknormale Folkeboot tausend Mal lieber.

  7. avatar stop finning sagt:

    Man glaubt es kaum, daß das alles gewesen sein soll. T-Flügel anlaminieren und los. Wo lag das Problem all die Zeit vorher?

  8. avatar T.K. sagt:

    Cool – so einen Panzer (im Vergleich zu den AC72) zum fliegen zu bringen

  9. avatar AC sagt:

    Wo kann man diese Schwerter und Ruderblätter (Foils) kaufen?

  10. avatar Schlaufuxx sagt:

    Wieso Horror ?
    Damit werden sich in Zukunft Heerscharen von Konstrukteuren beschäftigen müssen.
    Somit sollte der Nachwuchs beschäftigt und gefordert sein.
    Ich bleib lieber am Boden.
    Ich mag Races wie Schümann gg Jesper Bank.
    Das ist für mich grosses Kino.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert