Extreme Sailing Series: Mega Crash zwischen Roland Gäbler und Alinghi

Aus dem Rennen geschossen...

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „Extreme Sailing Series: Mega Crash zwischen Roland Gäbler und Alinghi“

  1. avatar stefan sagt:

    Extreme Sailing Series ist schon eine schwachsinnige Veranstaltung. Bei böigen Winden auf so kleinen Revieren mit diesen doch recht großen Booten zu agieren hat mit Segeln nicht viel zu tun.

    • avatar Wilfried sagt:

      Okay, aber Formel 1 Rennen haben auch nicht viel mit Autofahren zu tun. Das macht ja gerade das Interesse aus. Oder hast du schon mal eine Zuschauertribüne in Höhe der Elbtunneleinfahrt gesehen, weil die Leute den Stau so spannend finden?

      • avatar stefan sagt:

        …der Unterschied im Autoennsport ist allerdings, das man dort ein Gaspedal und eine Bremse hat, über die man jederzeit volle Kontrolle hat. Sicherlich gibt es dort auch Unfälle und auch beim Regattasegeln auf offenen Revieren knallt es ab und an. Was hier bei den Extreme 40 aber überwiegt, wenn man die auf solchen Revieren segelt, ist nicht mehr kalkulierbar und dann auch meist nicht mehr kontrollierbar.

        • Egal, wo und wann man segelt. Das beste Team gewinnt immer….

        • avatar Schlaufux sagt:

          Find die X-40’s geil.
          Wenn man das Gross einfach rechtzeitig aufmacht,
          hat man auch Druck am Paddel und kommt hintenrum.

          Ausserdem passiert dasselbe auf jeder Mittwochsregatta
          3 mal weil der Dude am Gross pennt oder keine Ahnung hat.

          Hab selber mal mit ner X-99 ne Dehler 34 ge T-boned,
          weil der Grosstrimmer aufs Kommando “schmeiss auf”,
          gerade mal 2m Schot fiert. Bei 1:8 sind das ganze 25cm Baum.
          Strömungsabriss, dann kurz wieder Druck, nochmal beschleunigen
          und..
          Volltreffer.
          Zu allem Überfluss hat der Bugbeschlag auf 2m die genietete !!! Rumpfdecksverbindung der D34-TupperWare aufgerissen.
          Nicht schön, aber hoffentlich selten.

  2. avatar Lyr sagt:

    Holy Moly …. :-O Wat für ein Crash!

  3. avatar Marc sagt:

    Und schon wieder steigt der Pantenius Beitrag 😉

    Spaß beiseite: Wichtig ist, das alle mit dem Schrecken davon gekommen sind und keiner schwer verletzt ist oder schlimmer. Material kann man immer ersetzen, Menschenleben nicht.

    Finde allerdings nicht, das es bescheuert ist, mit solchen großen Renngeräten zuschauerwirksam in Landnähe zu fahren. Das ganze passiert bei jeder Regatta an jeder Luv und Leemarke an der mehrere Boote gleichzeitig um die Tonne wollen, da wird es halt immer eng. Und wenn dann einer etwas falsch einschätzt bei der Entfernung oder nicht Regelfest ist, dann kracht es leider meist. Der Trick ist wie bei der Formel 1: Weit vorne sein, da kracht es weniger als im Hauptfeld 😉

    • avatar wilfried sagt:

      schaut mal genau auf das Video, wer und von wo aus das Boot vor dem Aufprall steuert. Der Mann sitzt in Lee und schiebt direkt an der Verbindung zwischen den Rudern. Da er dabei Quer über dem Traveller hängt kann der Traveller auch nicht weiter gefiert werden. Auch sieht man das niemand auch nur darüber nachdenkt die Großschot zu fieren.