SailGP St. Tropez: Outteridge und Bruni siegen für Japan – Dänen sind die großen Pechvögel

"Nicht einfach, wenn man ein Loch im Boot hat"

Eben noch haben sich die besten Speed-Steuerleute der Welt bei der Moth-WM gemessen, nun mussten sie wieder beim SailGP in Saint Tropez ran. Dabei erlebte insbesondere der überlegene Moth-Weltmeister und Führende der SailGP-Gesamtwertung Tom Slingsby, wie schnell man beim Segelsport auch auf diesem Niveau in eine andere Gefühlswelt abtauchen kann. Die Australier segelten nach zwei Event-Siegen diesmal auf den letzten Platz.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „SailGP St. Tropez: Outteridge und Bruni siegen für Japan – Dänen sind die großen Pechvögel“

  1. avatar Alf sagt:

    Zu “Er war froh, wieder über den nach seinem Beinbruch vor drei Wochen in Aarhus genesenen Wing Trimmer Paul Campbell James verfügen zu dürfen” – die Jungs haben offenbar nicht nur auf bzw. über dem Wassen den Turbo drin 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.