Teamrace: Briten vor Amis bei der WM; deutsche Optis bei EM auf Rang neun

Taktik und Teamgeist

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Teamrace: Briten vor Amis bei der WM; deutsche Optis bei EM auf Rang neun“

  1. avatar Lyr sagt:

    Danke! Hatte schon Angst du berichtest nicht drüber. 🙂
    Grandioses Video und einfach ein toller Sport! Ich wünschte es gebe auch eine deutsche (nicht-vsk) Szene…. !
    Aber zum Glück gibt es ja noch ExtraDry 😉

  2. avatar JOKER sagt:

    Tolles Video! Teamrace ist wirklich Spannung pur und schön anzusehen. Deswegen ist es auch umso schöner, dass VSK eine Plattform für virtuelles Teamrace bietet.

    Übrigens wurde dieses Jahr an Himmelfahrt der 1. Deutsche Teamrace-Cup der Europes am Dümmer-See in Niedersachsen ausgetragen. War eine coole Veranstaltung, die auf viel Zustimmung gestoßen ist.

  3. avatar stu sagt:

    Ja: zuschauerfreundlich – Segeln für Dummies. Aber Seglerunfreundlich. Im fleedrace kannst Du wenigstens alle Tage segeln. Hier ist doch mehr Zuschauen der Sport.
    Ich mag dieses Segeln für die Galerie überhaupt nicht und es wird ihm viel zuviel Aufmerksamkeit geschenkt. Wenn ich allein diese Protestorgie sehe…

    • avatar Lyr sagt:

      hmmm, ich verstehe zwar nicht wie du darauf kommst, dass dem Teamrace viel Aufmerksamkeit geschenkt wird (zumindest in Deutschland sicher nicht!)
      Auch das Argument, dass man im fleetrace ‘alle’ Tage segeln kann verstehe ich nicht. Ich denke Teamrace ist im gleichen Grade wie Fleetrace vom Wind abhängig. Einziger Unterschied ist, das man im Teamrace (wie beim Matchrace) von einem Finale abhängig ist und deshalb den Finaltag schon mal vorverlegt, wenn es schlechte Wetterprognosen gibt. Im Fleetrace ist die letzte Wettfahrt genauso wichtig wie die erste….

      Allerdings finde ich deine Aussage: “Hier ist doch mehr Zuschauen der Sport.” durchaus treffend.
      Aber ich finde das 100% positiv… das macht doch gerade den Reiz aus… die Herausforderung die taktischen und regeltechnischen Entscheidungen zu verstehen und nachzuvollziehen ist ein großer Spass und stellt neben dem seglerischen Erlebnis einen neuen Reiz dar, der mir beim simplen Fleetrace mittlerweile fehlt.

      Ich verstehe, wenn es nicht für jeden etwas ist, aber man sollte es mal versuchen und sich ernsthaft damit auseinander setzen… Allein der Teamgedanke sorgt für zusätzlichen Spass!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.