ISAF Skandal: World Sailing verzichtet auf Sanktionen gegen Malaysia

"Schlechte Kommunikation"

World Sailing verhängt keine Strafen gegenüber Malaysia und sieht eine Mitschuld bei den Israelis. In Zukunft soll das nicht mehr passieren.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „ISAF Skandal: World Sailing verzichtet auf Sanktionen gegen Malaysia“

  1. avatar Jörg sagt:

    So ein Blödsinn! Da bedarf es keiner besonderen Vorkommnisse oder spät kommunizierter Teilnahmebedingungen, um zu wissen, dass Länder wie Malaysia jede Möglichkeit nutzen werden um Israel von Wettkämpfen in ihrem Land auszuschließen. Das hätte World Sailing alles schon vor langer Zeit regeln können. Im Zweifel hätte man Malaysia die Ausrichtung wieder entziehen müssen. Wollte man halt nicht. Lieber wollte man es sich nicht mit Malaysia verscherzen. Ging wahrscheinlich um zu viel Geld, um auf Lappalien wie die Diskriminierung einiger weniger Segler Rücksicht zu nehmen.
    Ist doch immer wieder gut zu wissen, dass der Segelsport international von solchen Granden vertreten wird. Da können dann auch unsere Olympioniken beruhigt nach Rio reisen, wenn sich World Sailing aka der neue CEO um die dortige Wasserqualität gekümmert hat.

    • avatar dubblebubble sagt:

      Wenn Verbandsfünktionäre mauscheln o.ä. bleibt immer noch die Solidarität der Athleten. Warum haben die Aktiven nicht interveniert nach der Devise alle oder keiner?

      Jedenfalls eine Sauerei was da passiert ist.

      • avatar Schnappi sagt:

        Die beiden Länder unterscheiden sich aber nicht viel, die einen diskriminieren Sportler, die anderen treten wie Staatsterroristen auf und schneiden tausende Leute von humanitärer Versorgung ab. Manch einer kann sicher verstehen, dass solche Flagge nicht gern gesehen sind. Zudem hätten sie ja ohne Flagge antreten können, wenn ihr Land das net will – ihre Baustelle. Zur Not wären dann halt alle ohne Flagge gesegelt … so aus Solidarität.

        ^^

  2. avatar Chris vom Südsee sagt:

    Ich sehe auch wie Carsten hier aber die Funktionäre in der Pflicht. Es zeichnet sich immer mehr ab, dass andere Verbände nicht besser arbeiten wie die hochkorrupte FIFA. Sei es Doping im Leichtathletik oder solche Vorkommnisse im Segeln.
    Das Hauptproblem liegt hier in den Strukturen, die höchst undemokratisch sind. Denn wer bezahlt die ISAF (kann mich noch nicht so recht an “World Sailing” gewöhnen) letztendlich? Die Vereine durch die Umlage an den DSV und der zum Internationalen Verband.
    Ein bisschen mehr Demokratie und Kontrolle täte hier wirklich gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × drei =