Jugendsegeln: Russell Coutts zeigt Open-Bic-Foiler – Die coole Seite des Segelns für Kids

Alternativ-Programm

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Jugendsegeln: Russell Coutts zeigt Open-Bic-Foiler – Die coole Seite des Segelns für Kids“

  1. avatar Fastnetwinner sagt:

    Kinder daddeln doch nicht Playstation weg, weil ihr Opti keine Foils hat. Sie tun das, weil sie nicht geführt werden und dann aus langer Weile Fifa 16 anstellen. Aber sie kommen zum Club, wenn sie da Freunde treffen, da was los ist, und sie strukturiert Regatten- oder Chilli-Segeln können. Mal um die Tonnen, mal in die Kirschen. Ein lausiger Club wird auch mit Open Bics nicht reüssieren. Und eine gut organisierter Club wird mit Optis und Piraten viele Kinder bei Laune halten.

    • avatar Kleinsegler sagt:

      Nur zu wahr ! Wenn der Opti Papa “nebenbei” den Trainer gibt, haben die Kids ganz schnell verstanden, das im Segel Club nichts “abgeht”. Nichts gegen die OpenBic – aber ein Überangebot an Booten (Typen) sorgt nicht für eine interessante Jugendarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.