Olympia 2024: Kiel und Lübeck stellten Hamburg ihre Standortkonzepte vor

Wo wird in zehn Jahren gesegelt?

Vision 2024: Von einem vierstöckigen Besuherpavillon am Kopf der verlängerten Nordermole blicken die Zuschauer in Kiel-Schilksee auf die Regattabahn. Visualisierung: Monokrom, Hamburg

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

7 Kommentare zu „Olympia 2024: Kiel und Lübeck stellten Hamburg ihre Standortkonzepte vor“

  1. avatar Christian sagt:

    Bitte kein Olympia in Kiel und schon gar nicht in Hamburg. Hamburg kann es nicht, siehe Oper. Und in Kiel möchte ich einigermaßen in Ruhe segeln. Ich möchte nicht wegen Olympia im Stau stehen und kilometerweit weg von meinem Liegplatz parken müssen. Oder noch schlimmer für eine Saison gar keinen Liegeplatz mehr in Schilksee haben.

  2. avatar Egon sagt:

    Ich würd’s denen geben, die am wenigsten dafür (um- oder neu-) bauen wollen, also in diesem Fall den Lübeckern.
    Diese Olympia-Bauwut wird immer schlimmer und ist schwachsinnig, siehe Sotschi.

  3. avatar WID sagt:

    Der Oberbürgermeister ist sich seiner Sache sicher und habe schon „drei Jahresgehälter auf einen positiven Bürgerentscheid verwettet“.

    … Dem scheint ja noch gut zu gehen…

  4. avatar Ein Schilkseer Ureinwohner sagt:

    Am besten alles bebauen & zubetonieren. Keinen Baum mehr stehenlassen. Das letzte bisschen Grün in Schilksee vernichten. Alles über die Köpfe der Schilkseer Ureinwohner hinweg. So macht man aus unserem idyllischen Schilksee ein neues Manhattan. Horror-City. Alles für den Profit. Baut vor eurer eigenen Haustür! PRO NATURE!

  5. avatar Dr. Meyer sagt:

    Es ist eine Unverschämtheit, wie Schilksee entgegen dem Bürgerwillen systematisch verunstaltet wird. Ich muss seit Jahrzehnten miterleben, wie das geruhsame Bauerndorf Schilksee allmählich zu einem Remmidemmi-Viertel verkommt. Die machen, was sie wollen.

  6. avatar Ragna sagt:

    Daumen hoch für “Schilkseer Ureinwohner ” und Dr. Meyer! Let’s fight unite!

  7. avatar dubblebubble sagt:

    Merkwürdig daß in Schilksee nicht der Stil der vorhandenen Olympiabauten aufgegriffen und neu interpretiert wird. Und wozu nochmal was in Holtenau hochziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 3 =