Kieler Woche mit B/one: Im Survival Modus über die Förde

"Wir sind wohl zu fett"

Zum ersten Mal B/one bei der Kieler Woche. Andreas Borrink schreibt über zahlreiche Sonnenschüsse an Bord von Star-Weltmeister Alex Hagen (57).

Wenn Alex Hagen fragt, ob man die KW auf einer Audi B1 mitsegeln möchte, dann sagt man nicht Nein. Dachte ich mir und sagte zu. Auch wenn’s grad mal zwei Tage vorher war und es irgendwie nach typischem Kielerwochewetter aussah.

Alex Hagen  B/one

Vier A’s auf B1: Alex Ham, Andreas Borrink, Alex Hagen und Andreas Bock. © A. Borrink

Habe zwar seit Jahren keine Regatta mehr gesegelt, aber immerhin hatte ich mal eine Bull. Die sieht ja so ähnlich aus wie eine B1 und irgendwie konnten wir damals mit dem Teil ganz gut umgehen.

Alex weiß ja, wie’s geht, Andreas Bocki ist auch dabei und ein junger, südafrikanischer 505-Pro der auch Alex heißt. Da fällt es gar nicht auf, wenn ich nicht so performe.

Mini-Training bei Grottenwetter

Also los. Boot bei Holgi Jess abholen – eine B1 mit Audi Branding ist es nun doch nicht geworden. Die steht irgendwie noch in Würzburg. Aber wir sind ja auch keine echten Werksfahrer und das mindert den Erfolgsdruck. Raus auf die Förde, nice breeze, Gennaker hoch und ab geht die Post zum kleinen Trainingsschlag. Sehr klein, denn Alex’ Devise lautet: Zeit auf dem Wasser minimieren, Zeit im Campingbus maximieren. Das passt bestens zu mir und dem Grottenwetter.

Am nächsten Morgen wird’s ernst. Schöne 4 bis 5 draußen vor Bülk mit der bekannten kurzen Welle, in die eine B1 irgendwie nun so gar nicht reinpasst. Nach völlig verbauertem Start (Höhe stehen geht irgendwie nicht mit dem schmalen Kielprofil) sortieren wir uns am Luvfass irgendwo im hinteren Mittelfeld ein.

Ganz vorn zieht Platu 25 Champ Nickel seine Bahn….schnell an der Kreuz, scheint durchgängig Druck zu haben, wo wir dauernd irgendwie nach Lee abbleiern. An Upwind Speed und Wenden müssen wir definitiv noch arbeiten.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich Depp zu oft daran scheitere, die Beton-Fockschot vor der Wende aus der Klemme zu reißen und wir sauber abbacken. Oder daran, dass der zappelnde Kiel in der Welle irgendwie in so einem Anti-Rhythmus schwingt. Vielleicht hätten wir diesen zierlichen Haltegurt fester ziehen sollen!?

Tonnenschwere Kiste

Nun also der erste Downwinder. Setzen ist noch ganz easy, aber dann wird’s anspruchsvoll. Diese (viel zu) tonnenschwere Kiste beschleunigt wie ein DDR-LKW. Irgendwie will der Mast schneller sein als das Boot und macht diese unangenehme „ich breche gleich“-Gymnastik. Bleitransportersegler kennen das.

Sieht man nicht gern. Hat mein Bull nie gemacht. Aber der ist auch 300kg leichter, nen halben Meter länger, hat sogar ne Pantry und ist nicht mal von Farr Design. Da müssen wir jetzt durch, im Segel steht was von Lightweight Technology, also muss es an uns liegen. Wir sind wohl zu fett.

Zum Glück spüre ich nach der längere Regatta-Abstinenz immer noch im Steiß, wann der Gennaker aufgemacht werden muss. Nämlich früh, sonst geht’s ab in die Sonne. Aber auf dem Up/Down ist ja ohnehin Tiefe die Devise – einen spitzen Raumgang wünsche ich mir nicht auf der B1!

Spenden
http://nouveda.com

23 Kommentare zu „Kieler Woche mit B/one: Im Survival Modus über die Förde“

  1. avatar Christian sagt:

    schöner Regattabericht

    und eine tolle Werbung für das Hochtechnologieprodukt aus dem Hause Bavaria, harhar.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 46 Daumen runter 7

    • avatar skavaria-bipper sagt:

      Naja, ganz ehrlich, hat man ja auch nicht anders erwartet, oder? In Fachkreisen wird ja gemunkelt, dass ein gewisses Kielschlaggern bei den Faserspritzern vom Weinberg zum guten Ton gehört… Und wenn ein Wohnwagenbauer meint plötzlich Rennautos bauen zu müssen, na, denn man to!

      Aber erfrischend, das mal so zu hören und nicht immer nur das werbefinanzierte Rumlobhudeln von untermotivierten Seglerbravo-Schreiberlingen lesen zu müssen. Freie Presse und so, fetzt halt doch!

      Danke!

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 29 Daumen runter 8

  2. avatar Ketzer sagt:

    Hahaha, klasse Bericht! Schön kurzweilig, nur wozu all die Anglizismen? Bei uns sind das immer noch Halsen und Lernkurven… Aber scheint ja ein echter Wurstwagen zu sein, das Boot.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 17 Daumen runter 9

  3. avatar Jörg Gosche sagt:

    Sehr erheiternd. Vielleicht nicht für alle Beteiligten – aber Spaß muss sein.Solche Sachen habt Ihr früher auf

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 6

  4. avatar Frank Kamlade sagt:

    Hallo Andreas

    wenn man zu alt und zu schwer wird , läßt man andere fahren , lieber nur Dickschiff

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 8 Daumen runter 1

    • avatar andreas borrink sagt:

      Jetzt komm’ aber, Frank, das hast du noch drauf! Mit dir an Bord wären Deine Jungs sicher noch schneller gefahren. Glückwunsch zum erfolgreichen Sponsoring!

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  5. avatar Jan-X sagt:

    Machste halt nächstes Jahr wieder mit. Gibt dann wahrscheinlich ne J/70 Flotte die groß genug ist.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 4

  6. avatar andreas borrink sagt:

    Meinem Erlebnisbericht von gestern möchte ich heute aus gegebenem Anlass gern noch ein paar klärende Zeilen hinzufügen:

    Ich habe wunschgemäß versucht, in einer augenzwinkernden und etwas satirischen Weise meine ganz persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen bei der Kieler Woche – nach langer Abstinenz vom Segeln – zu schildern. Der entstandene Bericht gibt allein meine eigene Sichtweise wieder und nicht die meines Steuermannes oder die der anderen Crewmitglieder.

    Die B1 ist ein brandneues Boot und hat als solches sicher noch die eine oder andere Kinderkrankheit, die man beheben wird – das ist völlig normal und wohl auch unbestritten. Sie hat ein in dieser Kombination neues und interessantes Anforderungsprofil, das sicher viele Segler begeistern wird und im übrigen ja auch bereits begeistert hat. Ich konnte diesen Anforderungen so ohne weiteres nicht entsprechen und ich finde, das kommt in meinem Bericht auch klar zum Ausdruck. Einen Bootstest habe ich keineswegs geschrieben und ich bin überzeugt, dass die Mehrheit der Leser das auch nicht so verstanden hat.

    Der Klasse B1 wünsche ich jedenfalls bei ihrer weiteren Entwicklung von Herzen viel Erfolg, auch wenn ich sie mit Sicherheit von Land aus beobachten werde.

    Warum nun allerdings am Sonntag Vormittag, dem einzigen Tag dieser KW mit wirklich schönstem Segelwetter und abnehmendem Wind, ausgerechnet mit der B1 nicht gesegelt werden durfte, erschließt sich mir auch heute morgen noch nicht. Darüber habe ich mich schon geärgert – aber vielleicht erklärt es mir ja jemand!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 22 Daumen runter 3

    • avatar SR-Fan sagt:

      Uii – wer hat denn da Deine “Nähe” gesucht? Die Bavaria Rechts-/Presseabteilung?

      Vielleicht ist die Kielaufhängung ja nicht für Winde über 22 kn. konzipiert … 😉

      VG

      PS: Letztlich nur konsequent, wenn das Boot zu schwer ist, muss die Mannschaft halt leichter sein … 😉

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 16 Daumen runter 4

    • avatar Christian sagt:

      Eins muss man Bavaria lassen; Deren PR-Abteilung versteht das Klappern. So ist z.B. auf der B/one Webseite folgendes Statement von Tobias Schadewaldt zum Einsatz bei der Kieler Woche zu lesen:

      “Ich habe sehr viel Spaß auf der B/one gehabt.2 Das Schiff ist übersichtlich zu segeln, da die Trimmmöglichkeiten auf das wesentlich beschränkt sind. Trotzdem ist es anspruchsvoll zu segeln und vor allem bei flachen Wasser spielt das Boot sein volles Speed potential aus.! Freue mich schon auf das nächste Mal!”

      Nach dem Lesen frag ich mich: Warum tut der sich sowas an? Warum schreibt er nicht ganz ehrlich hin: Das Boot hat kaum Trimmöglichkeiten und ist primitiv ausgestattet. Es ist zickig und daher schwer zu segeln, es neigt z.B. zum Sonnenschuss, weil es viel zu schwer ist. Bei Welle läuft das Boot überhaupt nicht, nur bei flachem Wasser kann es sein eher bescheidenes Speedpotential ausschöpfen.

      Alexander Hagen schreibt an gleicher Stelle wenigstens von “Kinderkrankheiten”, die es abzustellen gilt. Sein Lob der B/one finde ich aber auch etwas vergiftet: “Als Steuermann fand ich schon toll, wie leicht die B/one auf dem Ruder liegt und sofort auf das Ruder reagiert. Ebenso leicht geht die Großschot.” Als ob das für ein Sportboot aus dem Jahr 2011 nicht absolut selbstverständlicher Mindeststandard ist…

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 20 Daumen runter 4

      • avatar Ketzer sagt:

        Und es heißt auch immer noch GLATTwasser. Flachwasser hat was mit der Tiefe zu tun…

        Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  7. avatar Frank Kamlade sagt:

    ist halt die Klassenregel nur bis 22 kn Wind, wird aber hoffentlich im Sep/Okt , wie einige andere Punkte ,bei der Klassenvereinigung geändert !!!!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

    • avatar SR-Fan sagt:

      Das ist ja mal interessant – gibt es solche Regeln auch in anderen Klassenvorschriften? Übrigens, die Klassenvereinigung der B1 sitzt in Giebelstadt. Es ist also davon auszugehen, dass die Werft eine Belastungsgrenze für das Boot definiert hat …

      VG

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 7

      • avatar Sören sagt:

        Solche Regeln gibt es auch in anderen Klassenvorschriften. In der Melges 32 wird ab 25 Kn Wind nicht mehr gestartet.

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 1

      • avatar nevamind sagt:

        Bei der Melges24 gibt es die sogenannten Event-Management-Requierements:
        Mean wind speeds for an acceptable course area shall be between 6
        and 30 knots for the period of the event.

        Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  8. avatar Manfred sagt:

    Herzerfrischend geschrieben. Danke.

    Wir hatten damals nach erstem Kielschlackern, was wirklich widerlich ist, beidseitig 120er U-Scheiben (Wagenräder) bei der Bull montiert und den Bolzen mit schmackes angezogen. Dann war Ruhe im Schiff. Ja und die Sache mit dem “Fischernetz auslegen” hat mich auch zum lachen gebracht. Schöne Erinnerungen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 4

  9. avatar Bo sagt:

    Zitat von der B/one Webseite :

    “1st World Cup is done! / Der erste World Cup ist ersegelt ”

    die haben noch nicht mal ne deutsche Bestenermittlung, aber einen Weltcup. SInd die überhaupt schon anerkannte nationale Klasse ….
    aber, Masse ist eben nicht gleich Klasse 🙂

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 5

  10. avatar Bo sagt:

    Und vieleicht sehen wir die Kisten ja nächstes WE in Warnemünde … beim Waschzuber Rennen.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 7

  11. avatar Helden vom Mittelfeld sagt:

    Schöner und zutreffender Bericht.

    Gut zu wisssen, dass auch andere die gleichen Probleme hatten.

    Hinzuzufügen bleibt, dass die vorherrschenden Bedingungen bei der KW nix für die Generation 50plus waren 🙂

    Die Helden vom Mittelfeld
    (aus der Rekonvaleszenz)

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  12. avatar Mike sagt:

    Liebe Seglergemeinde, ich bin erst jetzt eher zufällig ueber diese “Spezialisten” Veroeffentlichung gestossen. Aufgrund der offensichtlichen Voreingenommenheit der meisten Beitraege mochte ich kurz mal meine Erfahrungen als Eigner sowie Regattasegler teilen.
    Seit Mitte 2013 bin ich stolzer Besitzer einer neuen B/One mit Race Ausstattung.
    Das Boot macht mir seitdem sehr grosse Freude und ueber die Qualität kann ich mich, gerade im Vergleich zu anderen Booten, wie bspw. UFO22, esse 750, oder J/70 bzw. J/80 nicht im geringsten beschweren.
    Kleines Beispiel: bei einer Regatta am Gardasee erlebte ich leider eine Kollision mit einer groesseren Dolphin81OD, die sich mir mit nahezu Vollgas spitz und seitlich in den Suellrand bohrte.
    Ergebnis: Gelcoatschaden der bei der Herstellerwerft wieder in den Neuzustand versetzt wurde (Ausschneiden und Neulaminieren der betroffenen kleine Flaeche), 2 Tage Arbeit und rund € 800 Euro Kosten. Ich stelle jedem geneigten frei, diese Uebung mal mit einer Melges, UFOxx, J/70, esse oder aehnlichem zu machen. My guess: Diese Boote muessten mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Grund des Sees geborgen werden. Es macht also manchmal auch Sinn, etwas mehr Material sogar zu Lasten des Gewichts zu verbauen :-)))
    Spass beiseite, natuerlich koennte man das Boot werftseitig auch leichter bauen, das geht aber wieder zu Lasten der Kosten.

    Ueber die Performance: Ich kann mich nicht beklagen ! Bei diversen Yardstickregatten mit durchaus nennenswerten Teilnehmerfeldern konnte ich intensiv das Geschwindigkeitspotential bspw. der o. a. Konkurrenten unter allen moeglichen Windbedingungen im Vergleich zur B/one beobachten und kann nur sagen: Keines der vergleichbaren Konkurrenzboote, besonders J/70 (gesegelt von einer Profi crew aus monaco) konnte sich von uns (lediglich erfahrene Amateurcrew im Club Racing Bereich) absetzen, egal bei welchem Kurs, eher im Gegenteil.
    Ebenso geht mir der von euch so unglaublich in den Vordergund gestellte Achterstag auch nicht wirklich ab, vorausgesetzt, man hat genug Gewicht auf der Kante. Bei der erwaehnten MdM sah ich CRews, die zu viert gerade mal 250 kg auf die Kante gekriegt haben. Das war allerdings fuer die dort erlebten Bedingungen definitiv zu wenig (Das kann man aber auch aus den Angaben zum empfohlenen Crewgewicht entnehmen).
    Zum Thema MKII upgrade: Ja, ich habe mich tatsaechlich auch ueber die Vorgehensweise von Bavaria geaergert. Vor allen Dingen darueber, das mir der upgrade zwar angeboten wurde, aber doch erhebliche Kosten verursachte. Nach genauerer Analyse des upgrade Paketes sowie Gespraechen mit dem Hersteller habe ich inzwischen die fuer mich relevanten updates wie das neue Kielfixing sowie das update fuer die Ruderanlage einbauen lassen. Den Rest habe ich bisher nicht machen lassen, da dies aus meiner Sicht nur marginal fuer Verbesserungen sorgt, die ich vorher nicht nennenswert vermisst habe und ausserdem durchaus funktionierende Komponenten von Ronstan gegen Harken parts ausgetauscht werden sollen.
    Es ist aus meiner Sicht auch nicht verwerflich, das eine Werft wie Bavaria nach dem Release eines brandneuen Bootes, das ja durchaus erfolgreich im Markt ist, nach diversen Rueckmeldungen sinnvolle Anpassungen ja auch im Sinne des Kunden vornimmt. Wie gesagt, das upgrade fuer Bestandsboote haette aus meiner Sicht kostenlos sein muessen oder zumindest vom Hersteller deutlich interessanter aufgemacht werden muessen.
    Fuer mich machen derzeit lediglich das Kiel- sowie Ruderanlagenfixing wirklich Sinn.

    Fazit: Ich kann die B/ONE allen sportlich interessierten weiterhin bestens und mit gutem Gewissen empfehlen, auch wenn sich das Boot nicht allem technisch machbaren high end Carbon- und sonstigem Gedöhns hingibt.
    Darueberhinaus bietet das Boot gerade im Gegensatz der o. a. Protagonisten erheblich mehr Platz an Bord und somit einen deutlichen pluspunkt in Sachen Komfort und Nutzbarkeit.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

    • avatar Peter der Zwote sagt:

      Soll ich Dir als weihnachtlichen Service noch ein paar Artikel raussuchen, die etwas mit der Bohne zu tun haben, damit Du da Deinen Text auch nochmal loswirst oder reicht Dir dreimal?

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

      • avatar Mike sagt:

        Danke fuer das Angebot…
        Aber das reicht mir erstmal. Ich wollte sichergehen, das mein Beitrag auch an den anderen “Spezialistenbeitraegen” sichtbar wird. Denke dasi ist nur fair ;-))
        Schoenen Weihnachtsgruss zurueck !

        Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *