A-Cat EM Gardasee: Deutsch-Aussie Landenberger siegt nach Beckenbruch

Wunderbare Genesung

A-Cat EM am Gardasee. Traumbedingungen für die Speed-Klasse © Roberto Vuilleumier

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Christian Stock

Näheres zu Christian findest Du hier

13 Kommentare zu „A-Cat EM Gardasee: Deutsch-Aussie Landenberger siegt nach Beckenbruch“

  1. avatar Jorgo sagt:

    Spannender und anschaulicher Bericht, vielen Dank!
    Und Glückwunsch an Landi – zur erfolgreichen Genesung!

  2. avatar Wilfried sagt:

    keine gute Werbung als Segelmacher erst teure Hightech-Segel an die Kunden zu verkaufen und dann mit dem alten Design zu gewinnen. Ich würde mich verarscht fühlen.

  3. avatar Flyer2 sagt:

    Interessanter Report, vor allem zum Material!

    Was bitte darf man unter 3D-laminierten Patches verstehen? Aus wieviel Patches besteht ein Segel? Membrane suggeriert Durchlässigkeit… ?

    Die Hersteller setzen leider immer noch viel zu oft auf Mundpropaganda und als kleiner A-Cat’ler erfährt man das alles nur per Zufall oder gar nicht. Ein echtes Ärgernis in der A-Szene.

    Da freut einen so ein Artikel um so mehr. Schapo! 😉

    • avatar Christian sagt:

      Hallo Flyer2,
      das Membrane-Segel besteht aus mehreren Einzelstücken, die an den Lattentaschen zusammengeklebt werden. Die Einzelstücke bestehen aus zwei miteinander verklebten Folien, in die lastabhängig Fäden einlaminiert wurden. Obwohl die Fäden schwarz sind, sind sie nicht aus Kohlefaser, damit wäre das Segel zu steif. Das Profil des Segel entsteht im wesentlichne durch das Zusammnkleben der Einzelstücke, deshalb ist es kein echtes 3DL-Segel, das ja am Stück laminiert wird.

      (Das alles ist ein offenes Geheimnis, deswegen kann es hier ausgeplaudert werden ;-).

      Andrew Landenberger sagt zum Sinn und Zweck der Membran-Segel: “Our objective for a Membrane Sail Project was to achieve a very ‘automatic’ sail which is easy to trim under racing conditions.Achieving a greater range in the sail between upwind and downwind has been a major goal.

      After a lot of work on fibre types and layouts with our partners we have reached a very balance membrane offering excellent stretch characteristics.These sails are also significantly lighter than standard sails and our lamination appears to be much more durable than the sails offered by others.

      With the extreme mast development in the class over the past two seasons, there has been real opportunities to to make big steps in sail design. The major mast builders in the class, such as Saarberg, Fiberfoam and Hall have all worked hard to develop softer fore aft bending masts.Sail development has followed closely, and it is now possible to sail the A class downwind on the trapeze in very marginal conditions.
      Two years ago in similar conditions, most sailors were only able to lift a hull while sitting on the trampoline. Now it is possible to go into the trapeze and develop a much higher apparent, even in these very light conditions.”

      • avatar Seven sagt:

        Sehr gut , aber nur teilweise richtig !
        Die schwarzen Fäden können durchaus Carbonfäden sein ! Könnte aber auch Tecnora Black (ein Aramid welches schwarz ist und wohl das UV beständigste der in der Aramid Familie).
        Der ausdruck “Membran Segel” hat sich mittlerweile durchgesetzt, ist eigentlich der falsche Ausdruck – Es handelt sich eben um Foliensegel mit Fasern (welche Fasern auch immer) in allen Lastrichtungen. Dadurch hat man sehr Dehnungsarme und Form stabile Segel und keine überflüssigen Fasern ,respektive: keine überflüssiges Gewicht.
        Die unterschiedlichen Produkte (D4 , 3DL/3DR , Stratis, Epex , ect.) sind alle sehr ähnlich ,haben aber unterschiedliche vor und nachteile………daher kann man auch nicht eindeutig sagen welches Produkt nun das beste !

        • avatar Christian sagt:

          beim A-Cat Membrane-Segel ist es definitiv kein Carbon. Landy hat das getestet und wieder verworfen. Das Segel wird derart unelastisch und trimmempfindlich, dass man ständig den Großschotzug nachjustieren müsste. Weichere Segel ergeben bessere “gust response”. Die Kunst ist, das richtige Verhältnis zwischen Profiltreue und Elastizität zu finden.

  4. avatar hendrix sagt:

    wer sagt denn das das benutzte Segel nicht “Hightech” ist?! der Autor kennt sich anscheinend besonders gut aus!

    • avatar Christian sagt:

      das benutzte MAXX-Segel ist definitiv ebenfalls ein High-Tech-segel. Wie heutzutage eigentlich alle Segel in High-Performance-Bootsklassen….

      Aber wie oben von TK schon ganz richtig bemerkt wurde: Es ist der Segler, der gewinnt, nicht das Segel.

  5. avatar Abcdcat sagt:

    Wie wird der Traveller jetzt gefahren, mehr mittig? Wieviel mehr Tiefe ist nunmehr möglich?

    • avatar Christian sagt:

      an der Travellerstellung hat sich m.W. nichts groß geändert.

      Die Boote mit neuem Set up fahren downwind bei Flyer-Bedingungen nicht unbedingt tiefer, sondern vor allem deutlich schneller. Sie können gerade bei viel Wind stärker pushen – wenn ältere Boote bereits vorne abtauchen. Das liegt vor allem an den gebogenen Schwertern mit ihrem Auftrieb, der besonders bei hohen Geschwindigkeiten zum Tragen kommt. Nur wenn es eine steile Welle hat, müssen auch die neuen Boote bremsen, dann ist z.B. downwind segeln im Trapez nicht mehr möglich.

      Wer das downwind segeln im Trapez auf die Spitze getrieben hat, war bei der letzten australischen Meisterschaft Nathan Outteridge – inklusive einiger spektakulärer Überschläge. Das ist er vom 49er gewohnt 😉

  6. avatar Gabriel sagt:

    In meiner Erfahrung wird bei den A-Cats der Einfluss des Materials meist überschätzt. Wie bei eigentlich allen richtig schnellen Booten kosten schon kleine Fehler schnell mehr als man mit Material rausholen kann. Klar hilfts (vor allem im Kopf), aber längst nicht so viel wie die meisten denken.

    • avatar Flyer2 sagt:

      Bei gleichem Können und vergleichbaren Booten kann das Segel sehr wohl den Unterschied machen.

      Piet Saarberg als anerkannte Größe im A-Cat-Sport hat es mal so zusammengefasst:

      60% der Segler, 30% die Mast-, Segelkombination und 10% das Boot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =