Knarrblog 12mR WM: Ein gebrauchter Tag – dreieckige Flosse gesichtet

Zäh und klebrig

Der dritte Tag bei der Zwölfer WM in Barcelona:

Die Sonne scheint, das Wasser ist warm, die Seebrise säuselt, was für ein scheiß Tag. Die Wahrnehmung für das objektiv exklusive und attraktive Umfeld bei der 12mR WM ist gestört, wenn man am Tampen hängt.

Schon der erste Start geht daneben. Mein Timing ist schwach, die Dänen liegen im Weg und dann machen uns auch noch die Luna Rossa Jungs die Lichter aus. Ganz so frei, wie an den ersten beiden Tagen wollten sie uns dann doch nicht mehr fahren lassen.

12mR, Worlds

“Trivia” eingebaut zwischen den zwei schnelleren Konkurrenten “Ikra” (l.) und “Nyala”.© Martinez Studio

Aber sie hätten wohl keine Angst haben müssen. Bei dem leichteren Wind legt sich “Trivia” nicht mehr so schön auf die Seite und verlängert die Wasserlinie. Es fühlt sich alles zäh und klebrig an. Die alte Dame mag es lieber, wenn die Schoten knarzen, der Bug stampft und der Süll im Wasser schleift.

Dabei haben wir ziemlich aufgerüstet. Die neue Ansage: Hinlegen an Deck. Sieht toll aus, ist sicher gemütlich und dürfte auch den Windwiderstand verringern. Aber an dieser Front wird der Tag dann leider nicht entschieden.

Vielleicht steckte uns allen der Schock in den Gliedern als plötzlich vor dem Start in unmittelbarer Nähe eine dreieckige Flosse aus dem Wasser sticht. Ein Hai? hier? Bei näherer Ansicht aber so gar nichts von einem gefräßigen Räuber. Das Teil ist unförmig, der Körper so hoch wie lang .

Zwölfer WM

“Vanity” (v.l.), “Ikra”, “Trivia” und Wings” © Martinez Studio

Irgendjemand aus der überdurchschnittlich gebildeten Trivia-Crew weiß, dass es sich um einen Mondfisch handeln könne. Eigentlich wohl harmlos. Wiki sagt allerdings, dass diese Viecher “möglicherweise das Nervengift Tetrodotoxin enthalten”. Möglicherweise? Was soll das heißen? Je nach Laune? Und verspritzen sie das Zeug? Beißen die?

Fragen über Fragen. Vielleicht blockieren sie unbewusst noch die Birne als auch der zweite Start nur so mittelmäßig funktioniert. Die rechte Seite ist nicht mehr so richtig gut. Es dauert auch viel zu lange bis der Zweikampf mit “Seven Seas”, dem vorletzten Team gewonnen ist.

Dann rutschen auf der Anliegelinie zur Luvtonne auch noch die Franzosen drüber, die außerhalb der WM Konkurrenz segeln und nach schlechtem Start mit ihrem schnelleren Schiff von hinten heranrauschen. Nur per Aufschießer erwischen wir noch knapp die Tonne und stehen Minuten lang im Wind. Die Flotte ist weg, keine Winddreher mehr, keine Wetter-Schweinereien, die helfen könnten, das Rennen gelaufen.

Zwölfer WM

“Nyala” hat jetzt souverän die Führung übernommen. Der ex Oracle Grinder (jetzt Luna Rossa) Shannon Falcone positioniert sich am Spifall. © Martinez Studio

Das Gute an der Sache. Nach dem gebrauchten Tag liegt “Trivia” immer noch auf Platz zwei mit einem Punkt Vorsprung vor den Dänen um Skipper Patrick Howaldt. Die Luna Rossa Profis haben mit “Nyala” schon so gut wie gewonnen und werden sich nicht mehr bei den Amateuren einmischen. Morgen geht der Spaß nach dem Ruhetag dann noch mal richtig los.

Zwei Tage, drei Rennen. Vielleicht können wir dieses perfekte Ambiente, dieses aufregende Spiel mit den alten, schönen Ladies dann noch etwas bewusster genießen. Sportlicher Erfolg könnte helfen. Das würde wohl automatisch beheben, was Spielerfrau Inga vom Motorboot aus bemängelte. “Ihr seht immer so grimmig aus.”

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

3 Kommentare zu „Knarrblog 12mR WM: Ein gebrauchter Tag – dreieckige Flosse gesichtet“

  1. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    > Wiki sagt allerdings, dass diese Viecher “möglicherweise das Nervengift Tetrodotoxin enthalten”. Möglicherweise?
    > Was soll das heißen? Je nach Laune? Und verspritzen sie das Zeug? Beißen die?
    >
    > Fragen über Fragen. Vielleicht blockieren sie unbewusst noch die Birne als auch der zweite Start nur so mittelmäßig
    > funktioniert.

    Genau. Jedes Jahr sterben dutzende von Dickschiffseglern, weil sie von heimtückischen Mondfischen mit Tetrodotoxin bespritzt werden!

    Das ist ja wohl die allerschlechteste Ausrede, die jemals für einen mißglückten Start gebracht wurde!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 15 Daumen runter 4

    • avatar Marc sagt:

      irgendwie aber auch originell

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 8 Daumen runter 8

      • avatar Hurghamann sagt:

        ich denke ein guter zweiter Platz in der Ausredenrangliste, gleich nach “der Hund hat meine Hausaufgaben gefressen”

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *