Knarrblog: Drachen Meisterschaft auf der Alster – Krasser Crash im zweiten Lauf

Wink mit dem Zaunpfahl

Es mag ein schlechtes Zeichen sein, wenn man bei der Rad-Anfahrt zur Regatta fast von einem Leichenwagen überfahren wird. Der Gedanke keimt auf, dass an diesem Tag irgendetwas auf dem Wasser passieren könnte.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Knarrblog: Drachen Meisterschaft auf der Alster – Krasser Crash im zweiten Lauf“

  1. avatar Hanns Hermann Lagemann sagt:

    “Das vorfahrtsberechtigte Schiff mit Wind von Backbord” – so ein Fehler passiert eben, wenn Regeln statt in die deutsche Sprache in eine Kunstsprache übersetzt werden, die unter Booten auf verschiedenem Bug das Wegerecht demjenigen auf dem “Steuerbordschlag” gibt. Wo wir doch “Backbordbug”, “mit Wind von Steuerbord” und das gute alte “Steuerbordhalsen” gehabt hätten. Wird Zeit, daß wir Segler ein Protestkomitee einrichten. Ach so, das war ja jetzt auch wieder was anderes …

    • avatar Andreas Borrink sagt:

      Rechts…..backbord…..steuerbord…..backbordschoten…..starboard…..links….steuerbordhalsen……port….wer kann das schon auseinander halten!? Und dazu noch das Ding mit der Überlappung an der Wendemarke (wieviel Längen waren es doch gleich? 2? 3? 5?….), ein echtes Special bei den Drachen, besonders im hinteren Drittel. Wo die hinten auch noch so unangenehm ausschwenken mit ihren VA-bewehrten Ecken! LONG VEHICLE!

      Im Zweifel lieber hinter (aussen) ‘rum – da haben alle was von: die Segler, die Stimmung und die Versicherung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − drei =