Laser Radial WM: Niederländer dominieren olympische Segelwelt – Wegers Tokio-Traum lebt

Übermacht aus Holland

Svenja Weger ist der Olympiaqualifikation ein großes Stück näher gekommen. Aber gegen die Übermacht der Holländer konnte sie nichts ausrichten. Olympiasiegerin Marit Bouwmeester holt ihren vierten WM-Titel.

Irgendetwas machen die Niederländer gerade richtig im Olympischen Segelsport. In der vergangenen Woche dominierten sie nicht nur bei der Laser Radial WM mit Gold und Silber – und zwei weiteren Seglerinnen in den Top Ten – sondern belegen auch bei der parallel in Sorrento stattfindenden RS:X Surf-WM vor dem Schlusstag deutlich die ersten beiden Plätze bei den Männern und Rang eins bei den Frauen.

Die Niederländerinnen Bouwmeester (l.) und Jonker freuen sich über W;-Gold und -Silber.© Jon West

Schon 2018 bei der gemeinsamen Weltmeisterschaft der Olympiaklassen im dänischen Aarhus waren die Holländer stärkste Nation. Und sie steuern in Tokio auf den absoluten Triumph zu. In drei weiteren Disziplinen gehören sie zu den Medaillenfavoriten.

Das finale Ergebnis der Laser Radial WM 2020. Vier Holländerinnen unter den Top Ten – Weger verpasst knapp Rang 12.

In der Laser Radial Klasse wird besonders deutlich, dass die Last nicht allein von Einzel-Stars getragen wird, sondern es kommen auch Nachwuchs-Talente hinzu. Und die arbeiten offenbar bestens zusammen. Als es am letzten Tag der Laser Radial WM noch einmal richtig fies in der Philipps Bay wird und drehende, leichte Winde nur einen der geplanten beiden Läufe am Finaltag zuließen, gaben sie noch einmal richtig Gas.

Dabei kam ihr Superstar, Olympiasiegerin Marit Bouwmeester, noch einmal richtig in Bedrängnis. Sie verspielte nahezu ihren 24-Punkte-Vorsprung, als sie auf die falsche Seite einer Winddrehung geriet und nach einem Pump-Penalty auch noch zwei Kreise drehen musste. Am Ende rettete sie zwei Zähler Vorsprung und krönte sich zum vierten Mal mit dem WM-Titel. Landsfrau Maxim Jonker holte Silber.

Marit Bouwmeester überzeugte insbesondere bei Starkwind mit fünf Rennsiegen hintereinander. © Jon West

Bouwmeester, die bekannt dafür ist, viel alleine zu trainieren, führt ihren Erfolg auch darauf zurück, dass sich der niederländische Kader auf vier Seglerinnen erweitert hat. Sensationell kamen auch  Daphne van der Vaart (7.) und Mirthe Akkerman (10.) unter die Top Ten. Die Weltseglerin des Jahres 2017 sagt: “Wir haben gerade erst mit dem gemeinsamen Training begonnen. Aber das Niveau des Trainings ist so hoch, dass sie mich jeden Tag unter Druck setzen. Das ist wirklich eine Teamleistung.”

Bouwmeester holte mit Gold in Rio nach 2012 (Silber) schon ihre zweite Olympia-Medaille. © World Sailing

Diese holländische Übermacht kann für Svenja Weger noch einmal wichtig werden in Bezug auf ihre Ambitionen, die deutschen Farben in Japan zu vertreten. Denn die Niederländer zählen für die Quali-Nationen-Wertung trotz vierfach-Erfolg nur einfach. Weger muss nach drei Qualifikationsregatten, die über die Olypiafahrkarte entscheiden, in der Gesamtwertung unter den besten zehnten Nationen liegen.

Ben Ainslie und Marit Bouwmeester, das Glamour Paar im Olympischen Segelsport. © onEdition

Ben Ainslie und Marit Bouwmeester, 2012 das ehemalige Glamour Paar im Olympischen Segelsport. © onEdition

Ihr letzter Lauf ging zwar wie bei vielen anderen Spitzenseglerinnen daneben, aber sie konnte ihn als Streichresultat benutzen und beendete die WM auf Rang 13. Ein gutes Ergebnis zumal Weger mit fünf Top-Ten-Plätzen nachweisen konnte, noch deutlich weiter vorne segeln zu können.

Svenja Weger am fünften Renntag in der Welle vor Melbourne. © Jon West

Ärgerlich ist allerdings, dass sie um einen Punkt den wichtigen zwölften Platz verpasste, der ein Kritierium zur Erfüllung der Endkampfchancen-Norm des DOSB bedeutet. Allerdings hat sie noch zwei Möglichkeiten, diese Anforderung zu erfüllen.

Damit sammelt sie für die interne DSV Qualifikation 8 Punkte. Potenziellen Gegnerinnen aus dem Deutschen Team gelang es nicht, unter den Top 20 zu punkten. Hannah Anderssohn beendete die nach langer Verletzungspause überaus erfolgreich verlaufene WM auf Platz 31 und erreichte ihr Ziel “einmal wieder eine gesamte Serie absolvieren”. Pauline Liebig wurde punktgleich 32. Pia Kuhlmann 37., Julia Büsselberg 46.  Silbergruppe: Lena Haverland 17. , Laura Bo Voss 18., Laura Schwewe 21.

Ergebnisse Laser Radial Frauen WM 2020 Melbourne

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *