Malizia bei The Ocean Race: Boris Herrmann muss verletzt von Bord

"Ich bin sehr traurig"

Boris Herrmann verpasst wegen einer Fußverletzung die zweite Etappe bei The Ocean Race. Yann Eliès wird ihn ersetzen, einer der größten Namen in der französischen Offshore-Szene.

Boris Herrmann © Team Malizia

Man kann sich vorstellen, wie weh es getan hat, als sich Boris Herrmann an Bord der Malizia kochendes Wasser über den Fuß gegossen hat. Es passierte kurz vor der Ankunft in Mindelo. Bei dem Highspeed-Kurs vor dem Wind hantierte der Skipper wie üblich mit dem Wasser, das für die Zubereitung von Tütenessen oder Heißgetränke aufgebrüht wird.

Die heftigen Bewegungen des Schiffes sorgten dafür, dass sich Herrmann eine schwere Verbrennung am Fuß zuzog. Nach der Ankunft in Mindelo ließ er sich sofort im Krankenhaus behandeln. Danach riet der Arzt Dr. Spike Briggs, der das Team Malizia seit 2019 medizinisch berät, Boris Herrmann von der Teilnahme an der zweiten Etappe des Ocean Race ab. Der Grund: Auf See bestehe ein erhebliches Infektionsrisiko. Der Skipper befindet sich weiterhin in ärztlicher Behandlung und erholt sich gut. In einem Statement erklärt er die Situation.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.