Mini 6.50: 505er Spitzensegler Morten Bogacki segelt Einhand Offshore Rennen

Abenteuer Hochsee Five

Der Düsseldorfer 505er Segler Morten Bogacki (27) startet heute um 14 Uhr in La Trinité-sur-Mer zu seinem ersten Einhand-Offshore-Rennen mit einem Mini 6.50. SR sprach mit dem Vize-Europameister 2013 in der Five.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Mini 6.50: 505er Spitzensegler Morten Bogacki segelt Einhand Offshore Rennen“

  1. Endlich mal wieder ein sehr guter Segler, der sich vor den franz. Rockstars nicht zu verstecken braucht. Praktisch seit dem (sehr guten) Start ist er vorn mit dabei und ist auf Rang 6 (momentan) auch erster Pogo2-Pilot. Aber das Rennen hat ja gerade erst begonnen auch wenn aufgrund der angesagten Sturmfront vom Donnerstag der weitere Kurs noch unklar ist. Hoffen wir, dass ihm auch die weiteren Nächte so gut gelingen, wie die letzte Nacht.

    • avatar Peter Sorowka sagt:

      Hallo Frank, gibt es dazu einen Tracker?

      • Ja gibt es : http://yb.tl/mem2014#

        Leider ist ja inzwischen auch Morten nicht mehr dabei wie praktisch alle, die im Mittelfeld / hinterem Feld lagen.
        Die Bedingungen werden mal wieder typisch Bretagne gewesen sein : 2..3m Welle / 20kn + Wind von vorn (für mehr als 100sm), leichter bis stärkerer Regen, schlechte Sicht und dazu etwa 12 Grad Temperatur von Wasser und Luft. Also nass, kalt und äußerst unangenehm … Da verwundert es nicht, wenn kleinere oder größere Malheurs kombiniert mit der Müdigkeit als Grund für den Abbruch herhalten. Gemessen am Aufwand, den eine solche Wettfahrt aber kostet … habe ich es immer vorgezogen, anzukommen, wenn dies aus seemännischer Sicht vertretbar war.

        Problematisch finde ich auch, wenn die Wettfahrtleitung den Kurs wieder verkürzt. Giancarlo hat so nur noch 60sm in’s Ziel und auch die anderen werden sicher bis morgen früh da sein. Da hätte sicher der eine oder andere eine andere Entscheidung getroffen, wenn dies vorher bekannt gewesen wäre.

        VG, Frank

  2. avatar Chris L sagt:

    Morten’s Bescheidenheit in Allen Ehren aber ich glaube nicht dass ich ihm Tipps geben konnte.
    Mit dem Mini kommt er offensichtlich super klar, hoffen wir dass er vielleicht doch bei der Klasse bleibt. Denke auch dass er das Zeug hat vorne mitzufahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 16 =