Mini 650 Serienboot: Plattbug Maxi 650 für Jedermann – Christian Kargl will es noch mal wissen

Mini Maxi

Christan Kargl nahm 2005 als erster Österreicher bei der Mini Transat teil. 2016 segelte er im Laser die Rekordstrecke von 421 Seemeilen. Nun hat er wieder das Mini Transat im Visier – mit einem Plattbug.

Der Österreicher Christian Kargl will wieder auf große Tour. Er hat die zweite österreichische Mini-Transat Kampagne nach 2005 angekündigt. Damals hatte er durch einen technischen Stopp viel Zeit verloren, nun will er weiter vorne angreifen.

Christian Kargl, Finisher bei der Mini Transat 2005. © 2sail

Dabei hat er ein interessantes Schiff im Auge, die neue Maxi 650, den ersten Serien-Mini mit Plattbug. Das Schiff von der französischen Werft IDB Marine wurde Ende Oktober 2017 vorgestellt (SR-Bericht) und dann auf der boot in Düsseldorf gezeigt. Aber an den Prototypen wird noch gefeilt.

Serien Plattbug, Maxi 6.50

Der Serien Mini mit Plattbug. © IDB Marine

Zwei befinden sich inzwischen im Wasser, und einen Auftritt bei einer Langstrecke hatte die Maxi auch schon. Paul Cloarec segelte mit der  “Williwaw” (951) bei der Les Sables – Les Azores – Les Sables-Regatta in der Gesamtwertung auf Rang acht.

Serien Plattbug, Maxi 6.50

Paul Cloarec beendet die Les Sables Lagnstrecke zu und von den Azoren bei den Protos. © Breschi

Das hört sich noch nicht so besonders beeindruckend an, da nur 13 Boot in seiner Klasse ins Ziel gekommen sind. Aber die Maxi 650 musste in der Proto-Klasse starten, die normalerweise mit einem Neigekiel ausgerüstet ist. Die Maxi will aber in der Serien-Klasse eine Rolle spielen, und dafür müssen mindestens zehn Boote des selben Typs fertig gebaut sein.

Außerdem hatte Cloarec mit technischen Problemen zu kämpfen. Die Energieversorgung funktionierte nicht. So ist die Leistungsfähigkeit gegenüber den dominierenden  Pogo 3 Serien-Minis noch schwer einzuschätzen. Das Fazit des Skippers: “Am Ende bin ich zufrieden. Es gibt noch viel zu tun, aber besonders vor dem Wind funktioniert das Boot. Das ist sicher.”

Serien Plattbug, Maxi 6.50

Vor dem Wind eine Rakete? © IDB Marine

Das Schiff stammt aus der Feder des Plattbug-Erfinders David Raison, der mit einer ersten Version “Magnum” 2011 überlegen das Mini-Transat gewonnen hatte und danach mit einem neuen Plattbug Ian Lipinski zu einer zweijährigen Siegesserie und dem nächsten Mini-Transat-Sieg 2017 verhalf.

Ob das neue angepasste Design nun auch ohne Neigekiel funktioniert, muss es noch zeigen. Aber Christian Kargl ist davon überzeugt. 2014 machte er sich mit der Firma 2SAIL selbstständig und bietet sein Know How auf den Feldern, Yachtelektronik, Spleißen, Rigging und Sicherheit auf See auf see an. Nun will er wieder raus aufs Wasser.

So ganz hat er das Budget für sein Abenteuer allerdings noch nicht beisammen. Für das Schiffchen muss man immerhin 59311.20 Euro auf den Tisch legen. Deshalb ruft Kargl die Community zur Unterstützung auf, um mit Ausrüstung zu helfen. “Schau rein auf www.minitransat.at!”, schreibt er.

Infos zum Maxi 650

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *