Mini Transat: Dem möglichen Hurrikan ausweichen – 80 Einhand-Segler über den Teich

Die Minis sind los

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Mini Transat: Dem möglichen Hurrikan ausweichen – 80 Einhand-Segler über den Teich“

  1. avatar Yachti sagt:

    Aha, die drei deutschen Teilnehmer im Feld der Serien-Minis hält CK nicht für erwähnenswert.
    Dies gilt auch für die Unterteilung in Protos und Serienboote.
    Ganz schwacher Artikel !

  2. avatar nick sagt:

    Hüstel hüstel…laut Mini Transat Website ist das Ziel der zweiten Etappe Le Marin/Martinique, da hat wohl wer was mit der ARC durcheinander gebracht…

    • avatar breizh sagt:

      Die MiniTransat endet doch schon immer entweder auf Guadeloupe oder Martinique. Ist schließlich eine französische Veranstaltung :). Aber die Richtung stimmt ja.

      • avatar nick sagt:

        Umso weniger nachvollziehbar, dass in der zweiten Zeile des Artikels als Ziel St. Lucia genannt wird und trotz Hinweisen diese falsche Angabe immer noch nicht korrigiert ist…

        Quote:
        “80 Einhand-Piloten nehmen das Wagnis auf sich und versuchen, auf der zweiten Etappe St Lucia in der Karibik zu erreichen.”

  3. avatar Yachti sagt:

    Leider läuft es nicht optimal bei Riechers. 1-2 Serienminis haben ihn schon wieder überholt.
    Der Tracker zeigt falsche Platzierungen an, da er den Kurs über die Kapverden unberücksichtigt lässt.
    Stark verbessert gegenüber der 1. Etappe zeigen sich Andreas Deubel und Lina Rixgens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + siebzehn =