Mixed Offshore Olympia: Wird es doch nichts mit der neuen Disziplin für 2024?

Sicherheitsbedenken

Die Hochseesegler hatten die überraschende Entscheidung von World Sailing gefeiert, dass sie 2024 um olympische Medaillen segeln können. Aber nun bestätigen sich Anzeichen, dass sich das IOC mit dem Beschluss immer schwerer tut.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Mixed Offshore Olympia: Wird es doch nichts mit der neuen Disziplin für 2024?“

  1. avatar Dery sagt:

    Eigentlich habe ich mir mehr eine kleine offshore-Rennziege, wie die Mini-Transat 650, als geeignetes Material vorgestellt. Somit würden sich die kosten noch in Grenzen halten. Die Dehler OD ist bestimmt ein tolles Bott, aber dafür bekommt man 3 Minis…. und die Minis gibt es schon in 1000-fache Ausführung. Die Klassenformel ist klar definiert. Es gibt viele Hersteller (kein Monopol also wie z.B. Leser damals)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn + 16 =