Nacra 17 gibt Vollgas: 34 Meldungen für den Palma Weltcup

Auf dem Sprung

[media id=713 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

9 Kommentare zu „Nacra 17 gibt Vollgas: 34 Meldungen für den Palma Weltcup“

  1. avatar Uwe sagt:

    Ist denn schon Meldeschluss ? (18. bzw. 25 März.)

  2. avatar jorgo sagt:

    Interessant im Video zu sehen: Der 17-er erfordert möglicherweise einen anderen, neuen Segelstil. Offensichtlich setzt sich Doppeltrapezen auch auf dem Downwind durch, denn: durch die höhere Geschwindigkeit mit den Auftrieb-erzeugenden Schwertern fällt der scheinbare Wind vorlicher ein. Dadurch ist mehr Tiefe möglich.
    Gleichzeitig wird das wohl ein schöner Eiertanz, denn es fehlt das “Höhenruder”. Die Cracks werden das schon gebacken kriegen ….. hilft ja nix…
    Die Niederländern Elke Delnooz hat übrigens in den letzten Jahren international recht erfolgreich Tiger und Wildcat gesteuert.

    • avatar Christian sagt:

      das ist dann ja wie bei den neueren A-Cats… nur dass die mittlerweile oft kleine Flügel am Ruder haben (T-Foils), damit das Ding wenigstens ein bisschen stabiler fährt…

      Bei Wind von 20kn+ dürfte es jedenfalls sehr spektakulär sein, den Nacra 17 zuzusehen 😉

      • avatar Uwe sagt:

        Sobald sich der Nacra 17 auf seinem Curved Foils aus dem Wasser hebt, wird er instabil und kippt entweder nach vorn oder hinten. Da muss wohl noch nachgebessert werden, denn zu beherrschen ist die Kiste im gegenwärtigen Zustand leider nicht.

        • avatar Günther Ahlas sagt:

          Mensch Uwe! lass die doch erst mal üben, da sind die ersten Meter gerade erst abgespult und Du musst schon lästern. Ein Finn schaukelt auch aufm Downwind. 😉

          • avatar Uwe sagt:

            Die Probleme des 17ers sind konstruktionsbedingt und durch “üben” leider nicht abzustellen. Christian deutete aber bereits an, dass die Probleme durch T-Foils an den Ruderblättern zu beheben seien.

            “gelästert” hat im übrigen niemand !

          • avatar Uwe sagt:

            2fast4you sagt in dem folgenden Thread: http://srdev.svgverlag.de/blog/2013/02/19/olympia-mixed-zajekfrank-mit-handbruch-bei-nacra-17-crash/#comments
            23.02.2013 um 22:16

            “ich glaub nach 80 Wassertagen mit 2 Teams ist klar welcher Stil schneller ist. Allerdings kann jetzt mit den NEUEN KÜRZEREN SCHWERTERN wieder alles anders sein.”

            Offenbar gab es bereits kunstruktive Änderungen, um das Problem in den Griff zu bekommen:
            Mit KÜRZEREN SCHWERTERN werden die Rümpfe bei schneller Fahrt nicht mehr so hoch angehoben und können daher auch nicht mehr so stark nach vorn oder hinten kippen.

  3. avatar Ludger sagt:

    Über den Anstellwinkel der symmetrischen Schwerter wird Auf- oder Abtrieb erzeugt. Durch die Einstecktiefe kann ich die Stärke beeinflussen. Ruhiges Wasser = Schwerter max rein und der Vorschoter muss den Längstrimm machen, dazu steht er breitbeiniger als beim F18 damit er/sie das Gewicht von einem auf den anderen Fuss verlagern kann. Bei Welle, welche den Längstrimm massiv beeinflußt muss ich die Schwerter ziehen um die stabilität in Längsrichtung zu erhöhen. Natürlich ist dies eine Balanceakt, wer mehr Risiko eingeht ist schneller da er durch mehr Auftrieb eine geringere benetzte Fläche hat. Dies ist ja der Reiz und letzendlich die Spannung für uns Zuschauer.
    Ich erkenne in den Videos im Netz, dass oftmals die Position vom F18 übernomen wird. Dies ist ein Fehler. da der F18 nicht so feinfühlig auf verändenden Längstrimm reagiert. Sagt einer der seit 3 Jahren F20C segelt

  4. avatar Hobby-Regatteur sagt:

    Die eine vielversprechende Paarung scheint Geschichte zu sein:
    Der Facebook-Nutzer Christoph Bottoni hat zwei Meldungen veröffentlicht – in der einen sucht er eine Steuerfrau, in der anderen bietet er einen olympiatauglichen N17 zum Verkauf an.
    https://www.facebook.com/groups/403440316356405/?fref=ts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × drei =