New York-Vendée: “Hugo Boss” dominiert auf den ersten High-Speed-Meilen

Offenbar keine Blei Ente

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „New York-Vendée: “Hugo Boss” dominiert auf den ersten High-Speed-Meilen“

  1. avatar Hannes sagt:

    War das alte, radikale Batmobil nicht so eine modifizierte Juan K ,, ex Pindar”?
    Jedenfalls kein Neubau

  2. avatar Carsten Kemmling sagt:

    genau. “Die radikale Yacht funktionierte nicht. Und Thomson segelte die Vendée schließlich mit einer Gebraucht-Yacht.” das war die ex pindar. damit kam er auf einen starken dritten platz

  3. avatar Recherche sagt:

    Das Boot mit dem Alex 3. würde war vorher Veolia und davor estrella damm. Danach Neutrogena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.