Nord Stream Race: Tim Kröger Gesamt-Zweiter, 100.000 Euro futsch

Russen rutschen durch

Das russische Team rutscht zum Schluss noch auf den ersten Platz und gewinnt die Gesamtwertung beim Nord Stream Race. © onEdition

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Nord Stream Race: Tim Kröger Gesamt-Zweiter, 100.000 Euro futsch“

  1. avatar Binnensegler sagt:

    “Allerdings wurde es immer flauer und die Wettfahrtleitung beschloss eine Bahnverkürzung. Statt Greifswald sollte Karlskrona angesteuert werden.”
    Vielen Dank für die gute Berichterstattung, aber wieviel Wind hatten die Boote auf der Bahn denn noch, als die Wettfahrtleitung die Bahnverkürzung bekannt gab? Immerhin hätten sie ja noch den ganzen Freitag und Samstagmorgen gehabt, um nach Greifswald zu kommen..

  2. avatar SB sagt:

    Jedenfalls am Freitag war guter Wind auf der Ostsee – 10-15 kn Nord, dazu Sonne…
    So war es jedenfalls zwischen Falsterbo und Hiddensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − vier =