Ocean Race Europe beginnt in Kiel: Nimmt die IMOCA-Szene den neuen Höhepunkt an?

Nächstes Segelfest in Kiel

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Ocean-Race-Chef Richard Brisius haben im Beisein von Boris Herrmann verkündet, dass das zweite Ocean Race Europe in Kiel starten wird. Ein anderer IMOCA-Höhepunkt sorgt für Zeitdruck.

Das erste Ocean Race Europe fand im Juni 2021 statt und führte in drei Etappen von Lorient bis nach Genua. Am 1. Juni ging es los, am 18. Juni fanden die Zieleinläufe statt. Fünf IMOCA waren am Start und das Offshore Team Germany konnte mit Skipper Robert Stanjek eine Sensation feiern. Bei überwiegend leichtem Wind segelte er mit seinem alten Nicht-Foiler in einem Herzschlag-Finale mit kaum einer Bootslänge Vorsprung zum letzten Etappensieg und Gesamterfolg.

Der finale Zieldurchgang, der das OTG zum Gesamtsieger des Ocean Race macht. © sailing energy / The Ocean Race

Ob dieses Rennen noch einmal so spannend werden kann? Zumindest aus deutscher Sicht rückt es mehr in den Mittelpunkt. In Kiel verkündete Oberbürgermeister Ulf Kämpfer zusammen mit Ocean-Race-Chef Brisius, dass die Regatta am 10. August 2025 in der Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein starten soll.

Damit feiern die Kieler ein weiteres großes Segelfest in ihrer Stadt nachdem der Fly By während The Ocean Race schon für große Aufmerksamkeit gesorgt hatte. Wie es danach weitergeht, wohin die Teams segeln, ist noch nicht klar. Ursprünglich hatten die Veranstalter ihre Absicht kundgetan, die Regatta nach bis zu fünf Etappenstopps im Mittelmeer enden zu lassen. Die Gesamtdauer soll sechs Wochen betragen.

Beim Kick-Off in Kiel konnte bisher nur von Boris Herrmann und Malizia eine klare Zusage präsentiert werden. Ein möglicher Starter ist auch Holcim-PRB, wo Herrmanns ex Mitseglerin Rosalin Kuiper dann ab Januar 2025 die Skipper-Rolle übernehmen soll nachdem Nicolas Lunven die Vendée Globe absolviert hat.

Rosalin Kuiper will das Holcim-PRB Team nach Kiel führen.

Kuiper war bei der Pressekonferenz live aus ihrem Holcim-PRB-Hauptqaurtier in der Schweiz zugeschaltet, wo das Team aktuell die nächsten Schritte und Ziele bespricht. Sie stellte in Aussicht, 2025 mit dem Boot am Start zu sein. “Ich versuche eine ‘Familie’ als Team zusammenzustellen, so wie ich es von Malizia kenne. Da habe ich viel gelernt. Boris ist ein Top Leader. Ich möchte einen ‚Vib’e kreieren. Boris soll mir danach auf die Schulter klopfen und sagen ‘Well Done’.”

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert