Farallones Race Video: Passage der Legerwall-Küste kurz vor dem Unglück der “Low Speed Chase”

Schaurig...

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Farallones Race Video: Passage der Legerwall-Küste kurz vor dem Unglück der “Low Speed Chase”“

  1. avatar Segelsportfan sagt:

    Schöne Aufnahmen – jetzt verstehe ich allerdings umso weniger wie es zu dem Unglück kommen konnte. Weder scheinen die Wind- noch die Wellenverhältnisse wirklich dramatisch zu sein?! Das Unglücksboot müsste ja so nah unter Land gesegelt sein, dass es in den Bereich der Brandungswelle kam. Wenn ich die (offenbar vor ihm liegenden) Boote sehe, scheint sonst niemand so eine Landnähe für nötig gehalten zu haben.

    VG

    • avatar Ketzer sagt:

      Ich würde das nicht unterschätzen: Hast Du schonmal versucht, Fotos an Bord zu schießen, weil Du dachtest, dass es ganz schön wild und spektakulär aussah? Das Resultat ist dann meistens enttäuschend, die Realität ist meistens wilder als Amateurfotos es abbilden.
      Und wenn man sieht, wie der Zossen in Lee da mal eben hinter den Wellenkämmen verschwindet, die dabei auch noch brechen… Das geht schon zur Sache.

  2. avatar Wilfried sagt:

    ich muss Ketzer recht geben, Gerade in der Mitte sieht man das diese Boote auch nur knapp hinter der Grenze segeln bei der aus Wellen plötzlich Grundseen werden. Das gemeine an diesen Brandungswellen ist ja, dass du sie von Luv praktisch nicht sehen kannst bis sie sich plötzlich auftürmen.

    • avatar Segelsportfan sagt:

      Meinst Du bei ca. 7 Minuten? Ja, das könnte natürlich sein.
      Danke fürs Erläutern 😉

      VG

    • avatar Ketzer sagt:

      Das muss nicht mal ‘ne Brandungswelle oder Grundsee sein. Die Küste sieht ja eher danach aus, als wenn es da steil rein geht, aber vor solchen Küsten bekommst Du Interferenzen zwischen den “originalen” Wellen und denen, die die Küste reflektiert. Das kann ganz schnell ganz fies werden (selbst erlebt).

      • avatar Wilfried sagt:

        hast recht wäre auch eine Möglichkeit. Man sieht an diesem Unglück eins. Das Segeln in der Nähe der Küste ist mit Abstand das Anspruchsvollste. Über den großen Teich zu segeln ist vergleichsweise einfach. Wenn man sich zum Teil Weltumseglerberichte anschaut ist man erstaunt, dass man mit einer Segelerfahrung mit der ich nicht mal das Kattegat besegelt hätte relativ problemlos um den Globus kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 × 2 =