Jules Verne Trophy Video: “Banque Populaire” mit 48 Knoten Peak drei Tage voraus

Augen zu und durch

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Jules Verne Trophy Video: “Banque Populaire” mit 48 Knoten Peak drei Tage voraus“

  1. avatar T.K. sagt:

    Das sieht ja ziemlich entspannt aus. – sehr französisch eben.

    Unglaublich wie diese Megaterrasse da durch knallt

  2. avatar Stumpf sagt:

    Unglaublich! Wenn man bedenkt unter welchen Bedingungen Surfer, Kiter und Hydrofoiler im teilweise 50 cm tiefen Wasser unter Idealbedingungen auch nur mit Mühe die 50 Knoten erreichen.

    • avatar Ketzer sagt:

      Dann skaliere das mal. Der Tri ist 15x länger als ein Surfbrett. Das entspricht dann schon dem Unterschied in der Wellenhöhe. Für ihre Größe sind Surfbretter wahnsinnig schnell.

  3. avatar Michael sagt:

    Ich schließe mich Stumpf uneingeschränkt an… 48 Knoten mal so nebenbei, bei einer Weltumrundung. Und bei ihrem Atlantik Relord haben sie bewußt bei 47 Knoten aufgehrt, um das Boot zu schonen… was ist denn da bitte noch drin?

    Und mit dem Boot kann man alle Kurse fahren, anders als bei dieser komischen Vestas Konstruktion….

  4. avatar hanseatic sagt:

    Endlich mal eine Wasserrakete die “hält” – was sie verspricht 😉 Bei dem speed können die wahrscheinlich auch “Eissegeln” und werden nicht langsamer. Hach ja – und auf dem Atlantik öffnet sich ein perfektes (?) Wetterfenster nach dem anderen und Boris’ Rennwagen steht in der Garage 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × fünf =