Maserati Rekord: Soldini mit Boris Herrmann mit Highspeed am Äquator

"Fast gekentert"

[media id=657 width=640 height=390]

[media id=658 width=640 height=390]

Boris Herrmann hat neun Tage und 45 Minuten nach dem Start zum New York San Francisco Rekord mit “Maserati” den Äquator passiert. Nach 3400 Meilen liegt er fast 1000 Meilen vor dem 22 Jahre alten Rekord.

Boris Herrmann zeigt seinen Astralkörper am Maserati Steuer

Boris Herrmann zeigt seinen Astralkörper am Steuer, Skipper Giovanni Soldini checkt die Lage. © Maserati

Das internationale Team um den italienischen Skipper Giovanni Soldini hat die berüchtigte Doldrum-Flautengebiet ohne signifikante Ausfallzeiten hinter sich gelassen und kommt auf einen relativ hohen Durchschnitt-Speed von 14,4 Knoten.

Dennoch berichtet Soldini von einem kritischen Moment in der Konvergenz-Zone: “Es passierte heute Morgen, als ich am Ruder stand. Wir hatten eigentlich nur acht Knoten Wind als uns eine Böe plötzlich fast zum Kentern brachte. Ich wollte gerade dem Großschottrimmer zum leichten fieren bringen als das Schiff auf die Seite schlug und der Mast fast das Wasser berührte. Aber dann ging Gott sei Dank das Groß schnell auf, und das Schiff richtete sich wieder auf.”

Boris Herrmann mit Helm und Visier am Rad. © Maserati

Meistens ist es nass. Boris Herrmann mit Helm und Visier am Rad. © Maserati

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

16 Kommentare zu „Maserati Rekord: Soldini mit Boris Herrmann mit Highspeed am Äquator“

  1. avatar dubblebubble sagt:

    Was ist denn der Plan hinter der MASERATI? Sicher bzw. Leider ^^ geil, was dort abgeht, aber historische A-Nach-B-Marken mit einem modernen Racer in den Schatten zu stellen, kann doch nicht alles sein, wofür dieses Team gebildet wurde? Publicity-mäßig tut sich doch für die Sponsoren auch kaum was bei so einer speziellen Sache.

  2. avatar Olli sagt:

    Für den Atlantikrekord gab es ja kein passendes Wetterfenster. Der hätte sicher mehr Prestige gehabt, aber wer weiß, wie die Amis auf die Rund Amerika Strecke abfahren und wer weiß, wie wichtig die USA als Markt für Maserati sind.

  3. avatar Wilfried sagt:

    und außerdem ist der Rekord ja auch”nur” 14/15 Jahre alt.

  4. avatar JR sagt:

    Moin, weiß zufällig jemand, was das für Helme sind? Offenbar beschlagen die Visire innen, also für’s Radfahren im Winter/Regen wohl eher nicht geeignet (jemand Erfahrung?)
    Bei dieser Gelegenheit einen großen Dank an die Redaktion für die vielen schönen passiven Segeltörns im grauen Winter

    • avatar Uwe sagt:

      Es könnte ein VESPA Helm Granturismo sein.
      Der sieht zumindest ähnlich aus.

    • avatar dubblebubble sagt:

      Das sind Wassersporthelme

      http://www.geckoheadgear.com/helmets/open-face-helmet

      gibt bestimmt noch andere Hersteller…

    • avatar Ich sagt:

      Die Helme tragen sie, weil die Meere mitlerweile so verschmutzt sind, dass teilweiße recht große Plastikstücke übers Deck fliegen. Damit man vor denen geschützt ist, empfielt es sich auf allen Wasserfahrzeugen die schneller als 10knt fahren entweder einen Helm zu tragen, oder einen Innensteuerstand ein zu bauen.
      Für Maserati war es günstiger einen Satz Helme zu kaufen, als auf einen Deckssalon mit Innensteuerstand auf zu bauen. Und da sie sowieso ein recht begrenstes Budget haben muss man halt an einigen Ecken sparen.

  5. avatar Uwe sagt:

    “Fast gekentert” ?

    Kentern, d.h. auf der Seite liegenbleiben, kann der selbstaufrichtende Kahn doch gar nicht.
    Er kann sich höchstens kurzzeitig auf die Backe legen.

    • avatar Chris sagt:

      naja, der Kahn hat doch einen Schwenkkiel oder? wenn der in Luv ist und die Schüssel sich so richtig auf die Seite legt kann es dauern bis der Mast wieder nach oben kommt. Die Eskimrolle geht im Kajak bestimmt schneller….

    • avatar Heini sagt:

      “Er kann sich höchstens kurzzeitig auf die Backe legen.”

      auch das nennt sich Kentern 😉

  6. avatar Uwe sagt:

    Um das Thema abzuschliessen:

    “Kentern” trifft es nicht.

    “Touch-Down” für den vorübergehenden Kontakt des Mastes mit der Wasseroberfläche wäre meine Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + sechs =