Mini 6.50: Riechers im Zweikampf mit dem Plattbug-Mini von David Raison

Darf schnell so hässlich sein?

Der Plattbug-Mini hebt sich mit dem Bug aus dem Wasser und kommt schnell in die Gleitphase. © James Robinson Taylor/Gran Premio d'Italia

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,– € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Die Artikel sind frei von Markenartikler-Werbung.
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

8 Kommentare zu „Mini 6.50: Riechers im Zweikampf mit dem Plattbug-Mini von David Raison“

  1. avatar stefan sagt:

    “revolutionäre Konstruktion”?

    …hmm, gibt es solche Konstruktionen nicht schon seit 100 Jahren? Zumindest gibt es Scows seit Anfang des 20. Jahrhunderts. “Revolutionär”, das sich mal einer traut damit auf dem Meer zu segeln 😉

    • avatar Carsten sagt:

      …genau, für die mini- und einhandszene ist es “revolutionär”

      • avatar stefan sagt:

        …muss sich ja auch noch zeigen, wie sowas in einer kurzen Biskaya-Welle funktioniert.. Nicht umsonst werden die Scows fast ausschliessliche auf Binnenseen gesegelt. In der Ligurischen See scheint das Teil aber ganz schön flott zu sein.

  2. avatar SöSö sagt:

    Neben den Rumpfentwicklungen scheint sich auch über Deck einiges zu tun. Was ist denn mit den Salingen passiert? Nur noch ein Paar ganz oben? Oder gar keine mehr? Dies wäre ein interessantes Thema. Gibt es in der Leserschaft jemanden, der Licht ins dunkel bringen kann?

    • avatar stefan sagt:

      …durch die gekreuzten Unterwanten, ist das auch nicht so neu. Dadurch haben die Neuseeländer im AC.2003 auch ein Salingpaar eingespart.

    • avatar Olli sagt:

      Hier gibt es genau wie bei den 60s eine friedliche Coexistenz von verschiedenen Riggkonzepten. Da die Minis die breitesten aller Einrümpfer sind, brauchen sie schon mal keine Deckssalinge, um ein Flügelrigg zu tragen. Somit kann man zwei Riggkonzepte grob unterscheiden.
      Einerseits klassische Riggs mit Salingen (meist fractional mit zwei Salingen) als leichtes Rigg, auf daß man auch mal leicht aufentern kann, andererseits das Flügelrigg (mit oder ohne zusätzliche Saling) als aerodynamisch günstige Alternative, daß man drehen kann und damit de facto die Segelfläche vergrößert und daß man auch ein wenig luvwärts oder in Längsrichtung neigen kann, um das Angleiten zu beschleunigen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =