Mini-Transat 6.50: Björn Freels im Ziel 25.; Holländerin mit Mastbruch 110 Meilen vor Ziel

"Ich kann es nicht glauben"

Der Nürnberger Björn Freels (34) freut sich über das bestandene Mini-Abenteuer. © Pierrick Garenne / GPO

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Mini-Transat 6.50: Björn Freels im Ziel 25.; Holländerin mit Mastbruch 110 Meilen vor Ziel“

  1. avatar hanseatic sagt:

    Großen Glükwunsch an einen Segler, der sich mit kleinem (eigentlich gar keinem) Budget einen Lebenstraum verwirklicht hat! Bleibt zu wünschen, dass er mit seiner Begeisterung andere motiviert es ihm nachzutun. Alles ist machbar wenn man nur fest daran glaubt – und das Sitzkissen hochbekommt! Der Offshore-Segelsport in Deutschland braucht nicht ausschließlich deutsche Podestsegler – wir brauchen vor allem mehr deutsche Teilnehmer! Dann kommen die Podestsegler schon von allein! Chapeau Björn und jetzt lass Dein “Virus” Kreise ziehen!

  2. avatar martin kaiser sagt:

    glückwunsch + respekt und nochmal glückwunsch aus nürnberg 😉 martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − neun =