Mini Transat 6.50: Riechers “mare.de” bei Kapverden zurückgefallen

Plattbug zeigt sein Heck

Der Plattbug-Mini von David Raison scheint beim Mini-Transat unschlagbar zu sein. © P. Garenne/GPO

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Mini Transat 6.50: Riechers “mare.de” bei Kapverden zurückgefallen“

  1. avatar Kurt sagt:

    wie hässlich der plattbug ist. eine schande für die segelszene

  2. avatar Matze sagt:

    Der Plattbug ist schön! Mir gefällts.

  3. avatar T.K. sagt:

    Les is more! Beim Plattbug haben sie einfach das unnütze Vorderteil weggelassen= gewichtsersparniss

  4. avatar J.B. sagt:

    So etwas gehört verboten

  5. avatar Ketzer sagt:

    Ist doch gut, wenn der Plattbug sein Heck zeigt, von vorne will das Ding ja keiner sehen. Ist evtl. Strategie…

  6. avatar Stefan Zeyse sagt:

    Wenn ich mir den Tracker so anschaue, sieht es für mich so aus, als ob Jörg Riechers sich darüber bewusst ist, dass er nicht das schnellste Boot hat und deswegen immer etwas anderes als die anderen macht. Was meint denn Der Taktiker dazu?

    • avatar Carsten sagt:

      Hehe. Also Offshore Taktik ist nun nicht gerade mein Spezialgebiet 🙂
      Aber ich beobachte eher, dass Jörg zu den Schnellsten im Feld gehört. Er kann ungeheuren Druck machen, weil er das Schiff vielleicht am besten von allen puscht. Ist ein harter Knochen. Wenn das also stimmt, kann man vom Schreibtisch eher mutmaßen, dass taktische Extremschläge weniger notwendig sind. Dann würde ein konservatives Rennen zum Erfolg führen.
      Aber die segeln schließlich Meilen weit auseinander und entsprechend auch bei anderen Windbedingungen. Da mag eine strategische Risiko-Abwägung nicht immer der richtige Weg sein. Ich denke, der Junge macht seine Sache schon sehr gut. Ich bin ja schon mal mit ihm für eine Reportage eine Nacht auf seiner bockenden Kiste durch die Nacht gerast. Kaum vorstellbar, wie er da noch mit Wetterdaten aus dem Funk hantiert und völlig übermüdet wichtige taktische Entscheidungen trifft. Vor den Typen habe ich höchsten Respekt. Mal sehen wie es ausgeht. Sehr spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − sieben =