Rolex Fastnet Race: Müller von Blumencrons dritter Platz in der Class 40 mit neuem Boot

"Ein irres Erlebnis"

Bunter Sieger vor grauem Rock. Der Franzose Tanguy de Lamotte gewinnt mit "Initiatives - Alex Olivier" in der Class 40. © Rolex/Carlo Borlenghi

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

8 Kommentare zu „Rolex Fastnet Race: Müller von Blumencrons dritter Platz in der Class 40 mit neuem Boot“

  1. avatar bläck sagt:

    “war er etwas genervt, als er es schwer hatte mit seinem Owen Clarke Design von 2009 und Promi Co-Skipper Boris Herrmann den Anschluss zu Spitze zu halten.”

    Zumindest jetzt dürften auch die letzten Zweifler glauben, dass das Material in dieser Klasse matchentscheidend sein kann.

    Da machen 2 Jahre Designunterschied einen Unterschied. 🙂

    Gruss

    • avatar Wendy sagt:

      Nicht unbedingt. Das alte Schiff hatte die Nummer 66 (Baujahr 2009), das “neue” hat die Nummer 59 (Baujahr 2007)… 🙂

      Es gab übrigens zwei 4. Generation Class 40s in dem Rennen: 2. Platz – Peraspera/Francesco Piva, ITA102 und 5. Platz – Roaring Forty 2/Michael Kleinjans, BEL107. Und die Nummer von dem Gewinner, Initiatives – Alex Olivier/Tanguy de Lamotte, ist GBR30 🙂

    • avatar Matthias sagt:

      Ja, bläck, da muss ich dir Recht geben. Auch hier gilt, wer mehr Geld einsetzt vergrößert seine Gewinnchancen beachtlich!

      • avatar bläck sagt:

        Also nur dass das richtig rüberkommt. Ich gönne absolut jedem wenn er in der Lage ist Geld in sein Hobby zu stecken. Tue ich ja auch.

        Die Grossen machen es vor, und wir Kleinen (sorry, ich meine nur mich) eifern mit unserem adäquaten Budget hinter her.

        So ist das in jedem Sport. Wer`s nicht glaubt soll mal golfen gehn.

        🙂

        Gruss

        • avatar Marc sagt:

          Naja aber nur weil ich mir vielleicht den besten und teuersten Schläger der Welt kaufen kann, werde ich noch kein Tiger Woods 😉

          Klar hilft es ein neues Boot zu haben, welches mehr Speed hat. Aber so lange der Unterschied nicht zu extrem ist, sind die “alten” Boote noch konkurenzfähig.

          Was nützt es ein schnelles Boot zu haben wenn ich trotzdem die Winddreher nicht mitnehme, schön in Flauten steuer usw.

  2. avatar strauss sagt:

    Lieber MMvB, wenn es wie auf der Alster war, also zum Ende hin, hättest Du den Sack eigentlich zu machen müssen?! Auf jeden Fall eine ganz tolle Leistung, herzlichen Glückwunsch auf diesem Wege und es war toll Euch auf dem “träcker” des RORC zu beobachten. Besten Gruß, Philip

  3. avatar Axel Strauss sagt:

    Natuerlich sind die neuen Designs in vielen Dingen ueberlegen, vor allem am wind und auf reaching Kursen. Die Rogers Designs sind aber alte Baunummern und eigentlich Boote der ersten Generation, Alle drei Rogers sind in den wesentlichen Parametern “Gewicht” und “aufrichtendes Moment” optimiert, und haben ein sehr gute und clevere Segelgarderobe.
    Das es Mathias und seiner Crew aber gelungen ist, in kuerzester zeit das Potential des Bootes abzurufen und die taktisch richtigen Entscheide zu fällen, zeugt mehr seinem grossen seglerischen Können als von Budget. Respekt!!! und nochmals herzlichen Glückwunsch. Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × zwei =