Solidaire du Chocolat: Riechers mit 42 Meilen Führung. Drohende Flaute

"Die Karibik riecht gut"

Jörg Riechers und Marc Lepesqueux puschen "mare" an die Spitze des Feldes. © breschi

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „Solidaire du Chocolat: Riechers mit 42 Meilen Führung. Drohende Flaute“

  1. avatar Matze sagt:

    Absolut beeindruckend was Jörg da leistet! Wo sind eigentlich die anderen deutschen Class 40s? Red, Tzu Hang, usw.

    • avatar stefan sagt:

      Red nimmt im Juli am Quebec – St Malo Race teil. Was davor ist, ist unklar, denn das eigentliche Race davor, an dem die meisten Europäer teilnehmen, das OSTAR, fällt in diesem Jahr aus und ist auf 2013 verschoben.

  2. avatar Uwe (Finn) sagt:

    Er hat das schnellste Schiff mit besonderen Features, wie z.B. dem verstellbarem Mastfall !”

    • avatar Uwe (Finn) sagt:

      Die neue Mare hat einen voluminöseren Bug und ein verstellbares Vorstag, um den Mast auf Raumkursen mit ca. 8 Grad Mastfall (2-3 Grad am Wind) zu fahren. Dadurch wird ein Unterschneiden vermieden und die Gleitfahrt begünstigt, was auf Reach-Kursen ca. 1-1,5 knts mehr gegenüber der alten Mare bringt.

      Darüberhinaus hat der Mast einen tieferen Schwerpunkt, da die Salinge weiter unten platziert sind. Demzufolge konnte das Kielgewicht reduziert werden, was weniger Wasserwiderstand und weniger Bootsgewicht bedeutet.

      Wenn die neue Mare nicht in Führung liegen sollte, wäre dies also eine Überraschung !

  3. avatar thomas sagt:

    Ihr seid ja echte Experten. Da reicht einfach nur ein schnelles Boot, um Erster zu sein. Wie einfach! Nun da müsste Jack in the Box aber auch viel weiter vorn liegen, das ist nämlich das Schwesternschiff. Ich glaube, es gehört mehr dazu, nämlich Wille, Kampfgeist, Leistungsvermögen, Taktik, Kondition… Jörg bringt all das mit. Ist das hier wieder eine Neiddebatte?

    • avatar Uwe (Finn) sagt:

      Keine Neiddebatte !

      Um die Leistung richtig einzuordnen, muss allerdings auch die unterschiedliche Performance der Schiffe berücksichtigt werden.

      Es handelt sich eben nicht um gleichschnelle, baugleiche Schiffe. Ob das Schwesterschiff der Mare tatsächlich zu 100 % baugleich ist, ist fraglich !

  4. avatar thomas sagt:

    Es gehört auch ganz viel Wissen und Können dazu, sich für das richtige Boot zu entscheiden. Darum führt Jörg jetzt mit über 70 Seemeilen vor dem Feld auf dem Atlantik und andere sitzen am PC und verbreiten Stammtischweisheiten. Egal, ich freue mich – wie viele andere auch – dass ein Deutscher bei einer wichtigen Regatta endlich mal die Nase vorn hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + vier =