Volvo Ocean Race: Groupamas Extremschlag führt zu 320 Meilen Rückstand. Puma und Telefonica gleichauf

Wie ein geprügelter Hund...

Puma gibt Vollgas und liegt in Führung. © Amory Ross/PUMA Ocean Racing/Volvo Ocean Race

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „Volvo Ocean Race: Groupamas Extremschlag führt zu 320 Meilen Rückstand. Puma und Telefonica gleichauf“

  1. avatar Christian sagt:

    ist eigentlich erstaunlich, wie spannend so ein Rennen mit nur vier Booten sein kann und wie viele Möglichkeiten es gibt, etwas anders als die anderen zu machen…

    Bevor nun Holgi Cammas wieder schlecht macht, nur weil der keine Jollenfeldtaktik fährt und in die Ecken heizt: Noch ist nicht aller Tage Ende. Es muss sich erst noch zeigen, ob die “Bleibe beim Feld”-Taktik oder die “autonom den schnellsten Weg suchen-Taktik” unterm Strich siegreich ist.

    Unterhaltsamer, da risikoreicher ist jedenfalls letztere 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 1 =