Volvo Ocean Race Video: Groupamas Extremschlag nach Afrika

Hopp oder Topp

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

22 Kommentare zu „Volvo Ocean Race Video: Groupamas Extremschlag nach Afrika“

  1. avatar stefan sagt:

    …nun, da sich zur zeit ein Windfeld mit NE-Wind an der Afrikanischen Küste bis weit unter die Kapverden befindet, halte ich die Entscheidung von Groupama schon sehr sinnvoll.

    …erstrecht, wenn man sieht das die anderen Boote eine Hochdruck-Brücke mit Wind unter 5 kn vor sich haben.

  2. avatar Hurghamann sagt:

    Irgendwie zeigt der VOR Tracker nur tanzende Quadrate aber keine Daten bei mir . Hat noch jemand das Problem??

  3. avatar Lyr sagt:

    Hi! Bei mir funktioniert der Tracker.

    Finde auch, dass Groupamas Weg gar nicht mal so schlecht aussieht. Schaut man die Windvorhersagen im Tracker durch sieht das ziemlich gut für die aus. Camper hat sich mit der AusscherrTaktik natürlich selbst ein Bein gestellt, irgendwie sehr enttäuschend für so ein ambitioniertes Team. Aber vorher sind sie ja ziemlich perfekt gesegelt, insofern ist noch alles drin.
    Weiß nicht ob die Schläge von Groupama mit mangelndem Selbstvertrauen im Bootshanlding zu tun haben, oder einem besonders selbstbewußten Navigator, vermutlich wirklich eine Mischung aus beiden. Aber bei so mutigen Entscheidungen darf man sich nur freuen, über die taktische Bandbreite die dieses VOR noch zu bieten hat.

    grüße

    • avatar Wilfried sagt:

      das bringt auf jeden Fall Spannung rein. Groupama hatte natürlich nichts zu verlieren. Wenn man nur mit Bootspeed nicht glaubt nach vorne zu kommen und nicht schlechter als vierter werden kann macht die Taktik Sinn. Zumal es draussen gem. Tracker die nächsten 48 Stunden noch flau sein soll.

  4. avatar seven sagt:

    Na ich weiß nicht,wenn ich das richtig herauslese sind dafür Telefonica und Puma rund 100 meilen mehr gefahren in den letzten 24 std. Und soooo viel mehr wind ist unter Land auch nicht zu sehen……gibt es da termische Winde an der nordwest-Afrikanischen küste ?
    Die nächsten Stunden werden spannend !

    • avatar Wilfried sagt:

      Tja, mehr Weg schneller fahren muss nicht schneller sein hat ja auch Jörg Riechers gesehen, der zwar eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit hatte aber trotzdem 5. er wurde.

    • avatar stefan sagt:

      …dann schau dir mal den Wind für die nächsten 48h im TJF-Tracker an, dann siehst du in was Telefonica und Puma hinein segeln und wieviel Wind unter der afrikanischen Küste ist.

      …die Wetterdarstellung im Volvo-Tracker ist echt schlecht.

  5. avatar Jelek sagt:

    Das ist doch alles traurig

  6. avatar Pete sagt:

    Ich glaube das hat weniger mit Hopp oder Topp zu tun, als mit unterschiedlicher Herangehensweise. Auf den anderen Booten sind Jollensegler am Werk, die (gerade im 49er) sehr oft auf’s Feld fahren, da ist ein alleiniges in die andere Ecke bohren selten gut (schon weil 20 Leute die andere Seite für besser halten, warum sollten die alle ‘dumm’ sein). Ich glaube Camper ist aus diesem Grund auch plötzlich von Goupamas Kurs abgebogen (‘Mist die anderen fahren alle nach rechts ‘raus). Franck Cammas dagegen hat es bei seinen ganzen Rekord Segeleien verinnerlicht den absolut schnellsten Kurs zu suchen, ohne auf andere zu schauen. Ich könnte mir vorstellen, dass wenn Camper weiter hinter Groupama hinterhergefahren wäre, auch Telefonica und Puma nach links abgebogen wären. Den Wetterberichten nach hat Groupama mit etwas Glück keine Flaute bis Brasilien mehr vor sich, die anderen dagegen müssen noch durch einen Flautengürtel. Aber die Wetterberichte ändern sich ja schnell, insofern ist es auf jeden Fall spannend.
    Ich würde die Entscheidung der Franzosen einer Menge zuschieben, aber bestimmt nicht einem Unterlegenheitsgefühl 😉 – Die sind allein letztes Jahr (mindestens) 5 mal im Wettkampf da durch gefahren (1x Route Du Ruhm + 2x versuch mit Bruch Jules Verne Trophy und 2 x erfolgreich Jules Verne Trophy).

  7. avatar stefan sagt:

    09.11.2011 / 22:00
    Groupama: 13,8kn
    Telefonica: 7,4kn
    Puma: 7,9kn
    Camper: 5,4kn

    …ich denke mal das da heute nach der Zug abgefahren ist 😉

    • avatar Heini sagt:

      bei 5500 Meilen Rest vielleicht ein bißchen verfrüht?
      zumal heute morgen 0700 alle wieder gleich schnell sind

      • avatar stefan sagt:

        …gleich schnell vielleicht, aber dann schau mal wer in welche Richtung fährt. 285° macht kein wirklich gutes VMG.

        • avatar stefan sagt:

          10.11.2011, 6:00 UTC
          2. Telefonica +62 Nm

          10.11.2011, 10:00 UTC
          2. Telefonica +111 Nm

          …es fährt ein Zug, nach Nirgendwo …..und es klar wer nicht ist mit dabei 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 8 =