Olympia 2024: Drei Alternativen für Mixed Offshore – Laser-Teamrace als neue Option

Team statt Offshore?

Nachdem das IOC World Sailing aufgefordert hat, neue Vorschläge für das kritisierte Hochsee-Event als zehnte Olympia-Disziplin 2024 zu machen, sind nun drei von 26 Ideen ausgewählt worden. Nur eine ist überraschend.

Teamrace

Schmetterlinge vor dem Wind. Beim 2K-Teamrace wird immer ohne Spi gesegelt. © YCCS

Die Diskussion um die zehnte Segeldisziplin bei den Olympischen Spielen von Paris 2024 geht in die nächste Runde. Nachdem das Internationale Olympische Komitee (IOC) seine Bedenken gegen das Zweihand-Hochseesegeln für Mixedcrews aufrechterhält, hat der Weltsegelverband aus 26 Vorschlägen 15 zur Abstimmung gebracht und drei Alternativen vorausgewählt: Kite-Surfen oder die 470er-Jolle für Frauen und Männer getrennt, die bisher als Mixed-Wertung bzw. in einem Boot vorgesehen sind, oder eine Teamrace-Wertung im Laser Radial, zusätzlich zur Einzeldisziplin bei den Frauen. Eine Idee wird noch gestrichen, bevor das IOC Mitte Mai die anderen beiden in priorisierter Reihenfolge auf den Tisch bekommt.

Die Mixed 470er Disziplin ist neu für 2024. Wird sie wieder aufgesplittet? © Ferreira – Osga

Am liebsten jedoch würde der Fachverband gar nichts ändern. „Wir stehen nach wie vor zu Double Handed Offshore“, bekräftigt World Sailing-Chef David Graham, hält Sicherheitsbedenken und zu hohe TV-Übertragungskosten für überzogen, „aber wir wollen auf keinen Fall eine Medaille verlieren.“ Grund: Das IOC könnte sie auch in Zukunft streichen. Besonders stark ist die Lobby des Segelsports in Lausanne nämlich nicht.

Naheliegend mit geringem Aufwand umzusetzen scheint eine Aufsplittung der 470er-Klasse von Mixed in Frauen und Männer, so wie dieses Jahr in Japan eigentlich zum letzten Mal gesegelt werden soll. Denn eine strikte 50:50-Quote der Geschlechter muss in jedem Fall gewahrt bleiben. Erprobt ist der 470er ohnehin seit Jahrzehnten, universell und leicht zugänglich sowie keine Kostensteigerung – alles Vorgaben des IOC. Und da die Zeit drei Jahre vor den nächsten Spielen drängt, könnten es sich alle Beteiligten damit so einfach wie möglich machen.

Teamrace wäre eine Überraschung

Im Kiten bei dessen Premiere gleich zwei Medaillen zu vergeben, wäre genauso denkbar. Bisher ist ein Mixed- Staffelwettbewerb für 2024 geplant. Der klassische Bootssport würde allerdings zugunsten des Funsports weiter zurückgedrängt, wenn dann zwei statt nur einer Medaille für die Kiter vergeben würden.

Leonie Meyer, die aktuell beste olympische Kite-Foilerin. © Meyer

Überraschend ist die Aufnahme des Teamraces in die Vorschlagliste. Submission M03-21 sieht vor eine Variante der bestehenden Disziplin des 2K-Teamraces aufzunehmen (SR hat da mal reingeschnuppert, und auch mit der Gattin).  Während 2K allerdings für zwei Kielboote steht – was für Olympia nicht praktikabel wäre – wird diese Vorgabe auf zwei Laser-Radial-Boote pro Team abgewandelt, die jeweils von einer Frau und einem Mann gesegelt werden.

2K Teamrace

2K-Teamrace bei der EM auf der Alster 2014. Die Gattin hockt auf der Kante. © Pepe Hartmann

In einem Match zwei gegen zwei auf einem kurzen Kurs gilt es dann nur, nicht Letzter zu werden. Die Skipper versuchen sich nach allen Regeln der Kunst auszubremsen, um ihrem Teammitglied den Weg nach vorne zu ebnen. Schiedsrichter entscheiden über strittige Szenen direkt auf dem Wasser. Spannung und Zuschauerfreundlichkeit wäre bei dieser Disziplin, wie bei kaum einer anderen gegeben.

Laser Radial Worlds

Starker Wind auf dem prognostizierten Leichtwind-Revier. © Lloyd Images

Groß ist die Enttäuschung bei den Befürwortern der weiteren Vorschläge für andere Klassen, die durchs Raster fielen. Sowohl für die Finns, die auf ein Olympia-Comeback ggf. in gemischter Teamwertung mit Europe-Frauen gehofft hatten, bleibt es beim Aus. Auch ein Starboot-Mixed, Matchracing in der Far East 19 oder ein Laser-Slalom genügten den IOC-Anforderungen nicht ausreichend. Auch die 2.4mR, ein Inklusionsboot par excellence mit der behinderten Weltmeisterin Megan Pascoe, die besser segelte als alle Männer und Nicht-Behinderte, wurde verworfen.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Olympia 2024: Drei Alternativen für Mixed Offshore – Laser-Teamrace als neue Option“

  1. avatar rurmeer sagt:

    Weiß jemand, was die IOC Kriterien 1,4 und 5 sind, nach denen etliche Vorschläge ausgeschlossen wurden?

  2. avatar Fastnerwinner sagt:

    Ich weiss gar nicht, wo das Problem ist, wenn es nur 9 oder weniger Klassen gibt, statt 10. Die meisten sind doch eh’ völlig uninteressant. 470er etc ist zwar praktisch, aber da kann man ja auch gleich Pirat fahren. Macht einfach:

    Laser M
    Laser W
    49er M
    49er FX W
    Kite-Foil-Board M
    Kite-Foil-Board F
    Finn M
    2.4er M/W

    4
    7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + zehn =