Olympia: 49er-Entscheidung vertagt – Deutsche Skiff-Crews immer noch auf Medaillenkurs

"Man schläft nicht so super"

Die für deutsche Segelfans spannenden Olympia-Medaillen-Entscheidungen bei den 49ern sind erst einmal verschoben worden. Lutz/Beucke sprechen darüber, wie sie damit umgehen.

Tina Lutz und Susann Beucke liegen vor dem Medalrace auf Rang drei. © Sailing Energy / World Sailing

“Wir vertrauen darauf, dass die Wettfahrtleitung die richtige Entscheidung getroffen hat und es morgen bessere Verhätnisse sind”, sagt Susann Beucke bei der ARD nachdem die Medal Races vor Enoshima in beiden 49er-Klassen abgesagt worden sind.
Die 49er-Vorschoterin glaubt allerdings, “es wäre wohl auch heute fair gewesen.” Denn ihr Wetter-Berater Meeno Schrade hatte für den Nachmittag 8-10 Knoten aus Süd vorhergesagt.

Aber den Crews bleibt nichts anderes übrig, die Anspannung vor der Entscheidung hochzuhalten. Beucke erzählt über ihre Vorbereitung: “Ich schlaf hier eigentlich ganz gut. Wir versuchen nicht zu viel an diese Medaille zu denken. Wenn dieses Medaillengewinnen zu viel in den Fokus gerät, dann verliert man den Fokus auf das was wirklich zählt, und zwar in die richtige Richtung zu segeln.”

Doch vor dem wichtigsten Rennen ihrer Karriere räumt sie schon ein, dass es mit der Entspannung in der Nacht nicht so wirklich gut funktioniert hat. “Träumen ist da auf jeden Fall ein Schlagwort. Man schläft nicht so super gut wenn man weiß, dass man an dem Tag eine Medaille gewinnen kann. Von daher hatte ich mich eigentlich vor der nächsten Nacht auf eine gute Portion Schlaf gefreut. Aber dann müssen wir halt nochmal einen Tag länger wach und fokussiert bleiben.”

Steuerfrau Tina Lutz bekundet: “Ändern können wir es eh nicht.” Und “der eigene Wettergott” Coach Ian Barker aus England, der sie auch als Meteorologe berät, habe gesagt “morgen werden die Bedingungen besser werden.”

Drei Punkte hinter Gold

Der genaue Zeitplan ist noch nicht bekannt. Die Ausgangslage bleibt dieselbe. Vor dem Medal Race der 49erFX-Frauen liegen zwei hochkarätige Teams punktgleich an der Spitze – die Doppelweltmeisterinnen Annemiek Bekkering und Annette Duetz (NED) und Martine Grael und Kahena Kunze (BRA), die ihren Olympiasieg von vor fünf Jahren wiederholen wollen.

Erik Heil und Thomas Plößel fehlen zehn Punkte zu einer Medaille. © Sailing Energy / World Sailing

Nur drei Punkte von der Spitze entfernt liegen die Europameisterinnen Tina Lutz und Susann Beucke (GER). Aber auch amtierenden Weltmeisterinnen aus Spanien, Tamara Echegoyen und Paula Barcelo, fehlen nur sieben Punkte zu Gold. Echegoyen hat in London 2012 ein spektakuläres Finale im Matchrace der Frauen gewonnen.

Die spannende Ausgangslage bei den 49er FX-Frauen: Lutz/Beucke haben noch gute Chancen auf Gold

Bei den 49er-Männer haben Pete Burling und Blair Tuke (NZL) vor dem Finale als Titelverteidiger das Gelbe Trikot übernommen. Aber anders als in Rio 2016, als die Kiwis schon vor dem Medalrace als Sieger feststanden, haben sie nun ein dünnes Polster von vier Punkten vor Dylan Fletcher und Stu Bithell (GBR) sowie Diego Botin und Iago Lopez Marra (ESP) den engen Trainingspartnern des deutschen Teams.

Die Ausgangslage vor dem doppelt zählenden 49er Medal Race

Aber auch Erik Heil und Thomas Plößel sowie das dänische Team um 2008-Olympiasieger Joinas Warrer wollen mit nur 10 Punkten Rückstand auf Bronze ein Wörtchen mitreden.

Ergebnisse Olympia 2021

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + zwanzig =