Olympia: Wie Erik Heil und Thomas Plößel zehn Punkte auf den Bronzeplatz aufholen

"Unfassbar"

Erik Heil und Thomas Plößel haben das Unglaubliche geschafft. In einem abgeklärten Medalrace segeln sie auf Platz zwei und sichern punktgleich Bronze. Dabei können sie sich kaum freuen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Olympia: Wie Erik Heil und Thomas Plößel zehn Punkte auf den Bronzeplatz aufholen“

  1. avatar Uli Seeberger sagt:

    Klasse geschrieben und Kompliment für Eure Berichterstattung ich werde nun ein ABO bei Euch buchen.

  2. avatar A. Gommeringer sagt:

    “Weil die Briten auf der Ziellinie noch vorbeisegeln, …” Tja, warum eigentlich? Für mich sah es so aus, dass, wenn Erik und Thomas einfach auf Backboardbug ins Ziel gesegelt wären statt zur Halse anzusetzen, es super knapp zu Platz 1 hätte reichen können (siehe ZDF Relive bei 01:42:16 https://www.zdf.de/sport/olympia/segeln/segeln-diverse-finalrennen-mf-100.html).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.