ISAF WM Perth: Hahlbrock startet mit 5:2 in Match Race Serie, Fleetraces beginnen heute

Voll reinhängen. Jetzt gilt´s

Die Match Racerinnen hängen sich rein. Das schwedische Team gibt alles im Zweikampf vor Perth. © Ocean Images

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „ISAF WM Perth: Hahlbrock startet mit 5:2 in Match Race Serie, Fleetraces beginnen heute“

  1. avatar Christian sagt:

    Thumbs up für Silke und Co! Wenn sie in Perth nicht das Ticket zu Olympia lösen, ist der Traum ein für alle mal ausgeträumt. Frauen-Matchrace ist ab einschließlich 2016 unverständlicherweise nicht mehr im olympischen Programm. Da hat sich die ISAF einmal mehr mit Ruhm bekleckert.

  2. avatar Marc sagt:

    Na dann viel Erfolg. Bin gespannt wer es bei den Starbooten schafft und wer sich bei den 470er Damen durchsetzt. Kadelbach als “Oldie” oder Lutz als “Newcomer”.

    • avatar Uschi sagt:

      Es gilt erstmal den Nationenplatz zu holen und dann die interne Ausscheidung. Man muss aufpassen, dass die Deutschen Hoffnungen sich nicht allzu sehr auf die interne Ausscheidung konzentrieren und den Nationenplatz aus den Augen verlieren.

      In diesem Sinne viel Erfolg in Perth

    • avatar Kathrin sagt:

      Oldie!? Das ist aber nicht sehr charmant, Herr Marc!

      • avatar Marc sagt:

        Verglichen mit einer Tina Lutz sind wir mit Jahrgang 82 bzw. 83 und nächstem Jahr 30 Lenzern auf der Uhr halt alt 😉
        Ich denke (und hoffe) aber Erfahrung setzt sich durch und Fräulein Lutz kann ja dann die nächsten Olympischen Spiele im 470er gewinnen.

  3. avatar Bin Mal Werkstatt sagt:

    “33 Seglerinnen und Segler vom Audi Sailing Team Germany …” – und nicht zu vergessen die 4 Seglerinnnen und Segler die nicht zum ASTG gehören und in ihren Klassen die deutsche Wertung anführen: Kadelbach/Belcher und Schadewaldt/Baumann!

    • avatar Marc sagt:

      Ja traurig das dies extra erwähnt werden muss. Audis Engagement in allen Ehren, aber das immer vom Audi Sailing Team als Nationalmanschaft gesprochen wird und der Rest vergessen wird, ist schon komisch.

      Das gibt es auch nur im Segeln, das ein Sponsorenteam quasi als Nationalmanschaft bezeichnet wird/werden will.

      Es heißt ja auch die Fußball Nationalsmanschaft und nicht die Bitburger Fußballmanschaft, die deutsche Schwimmnationalmanschaft und nicht Speedo Schwimmteam, nicht Milka Skisprungteam usw.

  4. avatar Karla sagt:

    Netter Nachtrag zum Artikel:

    “Silke Hahlbrock (GER) beat Anna Tunnicliffe (USA)” Quelle: wimra.org.

    Also 6: 2

  5. avatar Jollenfutzi sagt:

    Silja Lehtinen FIN 10 Rennen / 10 Siege
    Hut ab !!!
    und die war 2006 Weltmeisterin (nicht Damen… nein overall) im 29er,
    d.h. nach Weymouth kann die gleich weitermachen mit nächster Kampagne für 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + 11 =