Olympia Weltcup Hyères: Grotelüschen mit größtem Erfolg für Audi Sailing Team Germany

Die strahlenden Sieger

Die spanische Weltseglerin des Jahres Blanca Manchon surfte mit elf Punkten Vorsprung ins Ziel. © Guillaume Durand DPPI/FFV

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Olympia Weltcup Hyères: Grotelüschen mit größtem Erfolg für Audi Sailing Team Germany“

  1. avatar Observer sagt:

    “die traditionell beim DSV eher ungeliebte Laserklasse”???
    Worin drückt sich denn die Liebe oder Unliebe aus? Leidet hier vielleicht ein ehemaliger Laserrecke unter Verfolgungswahn?

    • avatar Carsten sagt:

      gutes gefühl, einen “observer” zu haben. da kann man sicher sein, dass hier nichts schief läuft…

      • avatar Observer sagt:

        habe ich da etwa unbotmäßige Kritik geäußert? Dann möchte ich Abbitte leisten, ich wusste nicht, dass man nicht so gerne beobachtet wird sondern lieber andere beobachten und kritisieren möchte. Ich gelobe Besserung und möchte das auch inhaltlich gar nicht mehr geklärt wissen, ist ja auch irgendwie wurscht was geschrieben oder behauptet wird, Hauptsache es liest sich flockig!

    • avatar Astronomy sagt:

      In Zeiten von Willi Kuhweide hätte es solche Aussagen nicht gegeben 🙂

  2. avatar Matti sagt:

    Das “Replay”-Video ist sehr interessant: Simon hat sich gleich beim ersten Vormwindkurs etwa 50 – 60 m abnehmen lassen – warum eigentlich? Er war zuerst dicht beim Neuseeländer …