Olympiaklassen EMs: Schmidt/Böhme auf Medaillenkurs – Live-Übertragung ab 11:30

Wo das deutsche Team steht

Live ab 11:30

Die gleichzeitig ausgetragenen Europameisterschaften geben Aufschluss über das Leistungsvermögen der deutschen Nationalmannschaft. Besonders die 49er Männer bewegen sich im Bereich von Edelmetall.

World Sailing Prasident Kim Andersen hat unlängst das Scheitern der hochtrabenden World-Cup-Pläne zugegeben. Man habe es nicht hinbekommen die wichtigen internationalen Höhepunkte so attraktiv zu machen, dass die Spitzenteams auch alle antreten. Tatsächlich war bisher das beste Feld aller Olympiasegler nicht etwa bei den Weltcups vertreten, sondern bei der Princesa Sofia Regatta auf Mallorca, die nicht einmal zur Weltcup-Serie zählt.

Als wichtigsten Grund für die Probleme nennt Andersen das Timing. Im Vergleich zu früher, als der internationale Tross der Spitzensegler noch jeweils fast geschlossen bei den Regattawochen in Kiel (Kieler Woche), Holland (SPA Regatta Medemblik) und Frankreich (Hyères) antrat, hat das Gros der Spitzensegler zuletzt auf einen Einsatz zum Beispiel in Genua verzichtet. Bei den Finn Dinghies waren nur 20 Boote am Start.

Justus Schmidt und Max Böhme sind bei der EM bestens in Form. © Drew Malcolm

So zählen nach wie vor die Europa- und Weltmeisterschaften als Höhepunkte der Saison. Und besonders im vorolympischen Jahr kommt ihnen bei der Leistungsbewertung eine wichtige Bedeutung zu.

Immerhin ist World Sailing bei der Vergabe der Europameisterschaften weitgehend eine positive Struktur-Änderung gelungen. Der Verband hat sich andere olympische Sportarten zum Vorbild genommen, die durch Kooperationen mehrere unterschiedliche Disziplinen zumindest zeitlich zusammenfassten, um mehr mediale Aufmerksamkeit zu generieren.

Tina Lutz und Susann Beucke segeln im Bereich der Top Ten. © Drew Malcolm

Das gelang bei den Seglern zwar nicht ganz – die Windsurfer kürten vor einigen Wochen ihren Europameister und die 470er vor wenigen Tagen – aber 49er, Nacras und Finn Dinghies kämpfen gerade gleichzeitig um die Titel.

Dabei ist insbesondere bei den Skiffs und Katamaranen die entscheidende Phase eingeleitet, da gestern der Split in Gold- und Silber-Fleet stattgefunden hat. Dabei zeigten insbesondere die 49er-Männer eine starke Leistung.

Live-Übertragung mit Heil/Plößel-Kenterung:

Justus Schmidt und Max Böhme kommen in dieser Saison nach längerer Auszeit immer besser in Fahrt, und haben sich bei der EM auf den vierten Platz vorgeschoben. Sie bieten sogar den wiedererstarkten Neuseeländern Burling/Tuke Paroli wie auch den SailGP-Profis Fletcher/Bighell.

Erik Heil und Thomas Plößel sind weniger konstant unterwegs. Nach drei Siegen in der Qualifikation gelangen im Feld der Besten noch nicht die angestrebten Spitzenplätze. Auch eine Kenterung warf die Bronze-Gewinner von Rio zurück. Aber sie belegen einen soliden achten Platz und es sind auch noch acht Rennen zu segeln.

Die Top Ten der 49er Männer nach dem ersten Goldfleet-Tag

Bei den Frauen zeigen insbesondere Tina Lutz und Susann Beucke eine solide Serie bei eher stärkerem Wind. Sie behaupten auch nach den ersten Goldfleet-Läufen einen Platz unter den Top Ten (9.) können bisher aber noch nicht ganz an die Spitze vordringen. Dort übernimmt mehr und mehr die brasilianischen Olympiasiegerin und Volvo Ocean Race-Teilnehmerin Martine Grael mit ihrer Vorschoterin Kathena Kunze das Kommando. Für Victoria Jurczok und Anika Lorenz verläuft die EM dagegen bisher enttäuschend. Sie liegen aktuell auf Rang 19.

Ergebnisse 49er EM 2019

Bei den Nacra 17 liegen Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer nach dem ersten Goldfleet-Tag auf Platz 12. einen Platz vor den Outteridge Geschwistern. Platz 26 von 28 Startern beim ersten Goldfleet-Rennen dämpfte ihre Ambitionen. Johannes Polgar und Carolina Werner erging es in diesem Rennen als 28. noch schlimmer. Sie sind bisher bei dieser EM noch nicht richtig in Fahrt gekommen und konnten nur knapp das Abrutschen in die Silber-Flotte verhindern.

Ergebnisse Nacra 17 EM 2019

Bei den Finn Dinghies können die deutschen Recken Philipp Kasüske als 25. und Max Kohlhoff (32.) im 84-Boote Feld nach acht Rennen nicht in den Spitzenkampf eingreifen. An der Spitze baut der Brite Giles Scott nach längerer Abwesenheit seinen Vorsprung immer weiter aus. Die beiden neuseeländischen America’s Cup Fahrrad-Grinder Andy Maloney und Josh Junior spielen als Dritte und Siebte ganz vorne im Kreis der Besten mit.

Ergebnisse Finn Dinghy EM 2019

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *