Olympiaklassen: Slalom-Mixed-Staffel-Rennen – Kann so das Segeln der Zukunft aussehen? –

Jetzt drehen sie durch...

Beim World Sailing Meeting in Sarasota (Florida) geht es wieder um die Zukunft des olympischen Segelsports. Die Laser-Klasse hat einen erstaunlichen Vorschlag gemacht.

In Sarasota werden gerade die Weichen für die olympische Zukunft des Segelsports gestellt. Dabei hat besonders die Submission 045-18 für Aufsehen, Empörung und Applaus gesorgt. Die Laser Class Association schlägt vor, Medaillen im Slalom-Segeln zu vergeben.

Dabei soll es für 2024 ausdrücklich nicht um das Event Men’s und Women’s One Person Dinghy gehen, für das die Laserklasse wieder aufgestellt werden möchte, sondern um das Mixed One Person Dinghy Format, das überraschend beim World-Sailing-Treffen im Mai 2016 beschlossen, aber noch nicht mit Inhalten gefüllt worden war. Für diese Mixed Disziplin ist eine Medaille vorgesehen, deshalb ist eine Art Staffel-Rennen eine mögliche Lösung.

Begegnung auf dem Slalom-Kurs.

Die Laserklasse ist inspiriert durch den Heavy-Weather-Laser-Slalom, der 1974 erstmals in den Gewässern von San Francisco ausgetragen wurde und offenbar als Erfolg gewertet wird. Sie stellt aber fest, dass das vorgeschlagene Format nicht unbedingt mit Lasern ausgesegelt werden muss, sondern für jede Klasse möglich ist. Sie spekuliert aber darauf, dass Lasersegler, die ohnehin schon im One Person Dinghy Event am Start sind, auch diese Disziplin bestreiten. Dadurch sollen größere Quoten für die weiteren neun Disziplinen frei gemacht werden.

Start zum Slalom Rennen in San Francisco.

Das dürfte insbesondere nicht im Sinne der Finn-Dinghy-Segler liegen, die schon Kritik angemerkt haben. Sie spekulieren auf das Mixed One Person Dinghy Format, um den Olympia-Spot zu halten. Dazu müsste noch eine weitere Klasse für die Frauen benannt werden.

Aber kann Slalomsegeln eine Option für Olympia sein, wie bei den Snowboardern, die im Video als Beispiel angegeben werden? Oder wie bei den Kitesurfern, die neuerdings über einen Hindernis-Parcours springen. Wie spannend ist ein Segel-Slalom bei Flaute? Wird die Pump-Regel ausgesetzt? Und wie gerecht kann ein Kurs in der freien Natur sein? Durch Winddrehungen hat immer eine Seite Vor- oder Nachteile. Aber auch dafür gibt es ja schon eine Lösung.

Schwer vorstellbar, dass solch ein Vorschlag am Ende wirklich mehrheitsfähig ist. Aber wer denkt sich so was ernsthaft aus? Man mag den Eindruck gewinnen, dass sie jetzt wirklich durchdrehen…

Unabhängig davon, wie die Entscheidung ausfallen wird, will die Laserklasse in der nächsten Saison mehrere Slalom-Events nach dem beschriebenen Muster in Australien, San Francisco und Japan stattfinden lassen. Das kann sicher interessant sein, aber als Olympia-Disziplin?

Der vorgeschlagene Kurs

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *