Optimist WM: Der Weltmeister kommt aus Thailand – Türkin gewinnt Mädchen-Titel

Ukrainer verpassen Happy End

Die ukrainischen Spitzensegler, die bei der Optimist Weltmeisterschaft in Bodrum zeitweise zu zweit auf den Medaillenplätzen rangierten und Team-Race-Silber gewonnen haben, sind leer ausgegangen.

Die beiden Weltmeister Weka Bhanubandh (THA) und Medine Havva Tatlican (TUR) als bestes Mädchen auf Platz 24. © Capizzano /Opti Worlds

Bei der Opti-WM hat der letzte Tag das Ranking auf den Medaillenplätzen durcheinandergewirbelt. Bei stabilen mittleren Windgeschwindigkeiten verpatzte der bis dahin führende Ukrainer Danyil Mykhailichenko insbesondere den Start des letzten Rennens und rutschte nach Rang 34 sogar noch auf den undankbaren vierten Platz zurück. Sechs Punkte fehlten dem WM-Achten des Vorjahres zu Edelmetall.

Der Ukrainer Danyil Mykhailichenko fällt nach dem letzten Rennen von 1 auf 4 zurück. © Capizzano /Opti Worlds

Das sicherte sich Weka Bhanubandh aus Thailand mit einem sechsten Rang im letzten Lauf – dem besten Platz der Spitzengruppe. Damit setzte er sich mit nur einem Punkt Vorsprung gegen den Amerikaner James Pine durch. Bronze gewinnt der Italiener Francesco Carrieri.

Der Sieg von Bhanubandh ist keine Überraschung. 2021 wurde er WM-Fünfter. Und auch bei der Test-Regatta im April siegte er schon auf dem WM-Revier. Die Regatta mit 447 Booten aus 21 Nationen geriet zur Massendemonstration gegen den Ukraine-Krieg.

Der Vize-Weltmeister James Pine (USA) bei einer Rollwende. Ihm fehlte nur ein Punkt zum Titel. © Capizzano /Opti Worlds

Das positive Signal einer WM-Medaille hätten die beiden ukrainischen Top-Stars gerne erneut an die gebeutelte Heimat weitergegeben. Aber auch die Plätze 4 und 6 sind ein starkes Statement im Feld der 276 Startern aus 61 Nationen. Die Türkin Medine Havva Tatlican holte sich den WM-Titel als bestes Mädchen auf Rang 24.

Perfektes Handling beim Pützen auf der Kreuz. © Capizzano /Opti Worlds

Unter den besten Optimist-Seglern befinden sich diesmal einige große Nachnamen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.