Optimist WM: Erstes Interview mit dem Opti-Vizeweltmeister

"Ich kann es noch nicht glauben ..."

Nils Sternbeck, der frischgebackene Vizeweltmeister im Opti, kann es selber noch gar nicht fassen. Einen Tag nach der Siegerehrung in Riva del Garda hat Segelfish mit dem 12- Jährigen gesprochen.

So sah Nils aus, als er noch nicht Weltmeister war .... © Far East Boote

So sah Nils aus, als er noch nicht Weltmeister war …. © Far East Boote

Wie fühlst du dich nach dem starken Auftritt bei der WM?

Schon gut, aber ich kann es immer noch nicht glauben!

Welches Ziel hattest Du dir für die WM gesetzt?

Ich wollte unter die Top 50, wenn es gut läuft. Aber mit dem 2.Platz habe ich überhaupt nicht gerechnet.

... so als Weltmeister.  Pokale und Medaillen für eine tolle Leistung © Günther Pecher

… so als Weltmeister. Pokale und Medaillen für eine tolle Leistung © Günther Pecher

Was hat Dich am meisten beeindruckt auf der WM?

Die Internationalität war richtig toll. Es waren nur wir fünf Deutsche unter 256 Seglers aus allen Nationen. Ich habe Freundschaften geschlossen mit Seglern aus aller Welt besonders mit den Finnen, den Franzosen und den Tschechen.

Was war bei der WM am besten?

Erst einmal, dass das Team so gut zusammengehalten hat, aber auch, dass der Wind so gut war. Und natürlich, dass sich alle so mit mir gefreut haben.

Der Gardasee - ein tolles Revier für die deutschen  Optisegler © Günther Pecher

Der Gardasee – ein tolles Revier für die deutschen Optisegler © Günther Pecher

Was war für Dich der spannendste Moment auf dem Wasser?

Der letzte Start.

Was war der spannendste Moment an Land?

Die Siegerehrung, denn sie hatten erst die Flaggen vertauscht. Singapor war auf dem zweiten Platz angeknüpft, die deutsche Flagge auf dem dritten Platz. Uns rutschte das Herz in die Hosentasche. Dann haben sie es aber noch geändert.

Es ist tatsächlich wahr: Nils bei der Siegerehrung! © Günther Pecher

Es ist tatsächlich wahr: Nils bei der Siegerehrung! © Günther Pecher

Welche Erfahrung hat dich besonders beeindruckt?

Sogar bei einer WM kann man noch von hinten aufholen. Ich hatte in einem Rennen einen sehr schlechten Start. War erst 20 Sekunden nach dem Startsignal über der Linie. Und habe dann doch die Wettfahrt gewonnen.

Was ist dein nächstes Projekt?

Die Bayerische Meisterschaft gewinnen.

Hast Du jemals daran gedacht, dass Du an einer WM teilnimmst und dann auch noch Vize-Weltmeister wirst?

Nicht direkt. Aber als ich mit neun Jahren mein erstes Optisegel bekam, hörte ich auch, dass es eine Weltmeisterschaft für diese Bootsklasse gibt. Da habe ich gefagt, ob ich da 2013 mitmachen kann…. Aber ich hätte damals nie geglaubt, dass ich mich qualifiziere und so gut abschneide.

Nils, vielen Dank für das Gespräch und genieße die kommende Zeit!

Spenden
https://yachtservice-sb.com

3 Kommentare zu „Optimist WM: Erstes Interview mit dem Opti-Vizeweltmeister“

  1. avatar 12er Enthusiast sagt:

    Echt STARK!! Herzlichen Glückwunsch und noch viele schöne Erfolge!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 19 Daumen runter 0

  2. avatar Ballbreaker sagt:

    Herzlichen Glückwunsch! Bleib dran und hab Spaß!

    Warum waren denn nur 5 Deutsche bei einer WM am Gardasee?

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

  3. avatar Hans Wurt sagt:

    Weil pro Nation nur 5 Teams teilnehmen dürfen. Bedeutet die Teilnehmer mussten sich erst in nationalen Ausscheidungen durchsetzen!

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *