Optimist WM: Italiener mit Titel-Hattrick – Silber für deutschstämmigen Schultheis

Opti-Action in der Karibik

Das gab es noch nie. Der Italiener Marco Gradoni (15) hat zum dritten Mal in Folge die Optimist Weltmeisterschaft gewonnen. Er siegte in Antigua überlegen mit 19 Punkten Vorsprung vor dem Richard Schultheis (14) aus Malta, der im vergangenen Jahr Rang vier belegt hatte, und dem erst 13-jährigen Spanier Jaime Ayarza.

Auch Maria Perello konnte ihren dritten Triumph als bestes Mädchen feiern. Allerdings war sie mit dem Gesamtplatz 25 unzufrieden. Zwei Disqualifikationen in der Finalphase warfen sie weiter zurück, als gewohnt. Aber auch der zeitweise starke Wind ließ in diesem Jahr die weiblichen Optimist-Segler weniger zum Zuge kommen als bisher gewohnt.

Marco Gradoni

Marco Gradoni beim Pützen auf dem Weg zum Titel-Hattrick. © IODA/Capizzano

Bester Deutscher war Caspar Ilgenstein, dessen Vater Michael am Wochenende wieder für den Flensburger Segel-Club als Liga-Steuermann zum Einsatz kommt und der bei der Klassenvereinigung DODV das Amt des Sportwartes Leistungssport inne hat.

Caspar Ilgenstein

Caspar Ilgenstein segelte als bester Deutscher eine starke WM auf Rang 15. © IODA/Capizzano

Caspar Ilgenstein segelte auf Rang 15 und platzierte sich damit deutlich vor dem zweitbesten deutschen Segler Mic Mohr (40.) , der im vergangenen Jahr noch WM-Platz 6 belegt hatte. Carl Krause wurde 49. , Louisa Müller 73. und Leon Jost 84.

Opti-Action vor Antigua. © IODA/Capizzano

Insgesamt waren 255 Jüngstensegler im Alter von 11 bis 15 Jahren aus 65 Nationen am Start. Damit wurde der bisherige Teilnehmer-Rekord von 62 Nationen aus dem Jahr 2017 übertroffen.

Optimistsegeln

Wellenberge in der Karibik. © IODA/Capizzano

Auch bei der jeweils gleichzeitig ausgetragenen Team-WM war Gradoni erfolgreich. Er siegte mit seinen italienischen Teamkollegen knapp gegen die Titelverteidiger aus Thailand. Für Deutschland war nach einer Niederlage gegen Slowenien in der Runde der letzten 16  Schluss (Ergebnisse Team Race WM 2019).

Dramatische Bilder vor atemberaubender Kulisse. © IODA/Capizzano

Die Weltmeisterschaft in der Karibik wurde von starkem Wind, viel Strömung und kaltem Wetter geprägt. Am letzten Tag erwartete der Wettfahrtleiter gleich 28 Knoten Wind und sagte die Rennen für die Bronze- und Smaragd-Flotten ab, die jeweils um die hinteren Plätze segeln.

Gradoni beendete seine letzte Optimist-Regatta souverän mit zwei Laufsiegen. Nun will er eine olympische Karriere starten. Auch Richard Schultheis steigt wohl um, obwohl er noch ein Jahr Optimist segeln dürfte. Er hat unter anderem den Onedesign-Foiler Waszp im Auge.

Optimistsegeln

Das Hattrick Duo aus Italien und Spanien. © IODA/Capizzano

Der Vize-Weltmeister lernte das Segeln auf dem Wannsee als Mitglied bei der Seglervereinigung 1903 Berlin. Aber 2011 siedelte er mit seiner Familie nach Malta über. Auch seine beiden Schwestern sind hervorragende Optimist-Segler. Victoria war 2016 bestes Mädchen bei der WM.

Eventseite
Ergebnisse

Die Berichte vom deutschen Team

Das Team Race Finale:

 

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *