Optimist WM: Unglaublicher Italiener Marco Gradoni verteidigt Titel – Mic Mohr auf Platz 6

Der Überflieger

So überlegen wie der Optimist WM-Titelverteidiger Marco Gradoni war wohl noch keiner: Neun Siegen in elf Rennen. Mic Mohr holte vor einem Jahr für Costa Rica Bronze, diesmal segelte er für Deutschland.

Im vergangenen Jahr hatte Mic Mohr noch für Costa Rica Bronze bei der Optimist WM geholt, als er in einem Team mit Bruder Roko (2016 WM-Siebter) und dem jüngeren Bruder Bo gestartet war – ein Elternteil ist im Besitz eines Passes aus dem mittelamerikanischen Staat. Diesmal ging Mic als überlegener WM-Quali-Gewinner und Ranglisten-Erster für Deutschland auf Titeljagd und schlug sich im Feld der 258 Segler aus 58 Nationen erneut hervorragend.

Der glorreiche Sieger. © Matias Capizzano

Platz sechs stand am Ende für den 14-Jährigen vom Plauer Wassersportverein auf dem Tableau, ein bemerkenswertes Ergebnis, auch wenn er sich mehr vorgenommen hatte. Denn gut platziert nach der Qualifikation erlebte er mit Rang 30 im ersten Finalrennen einen herben Dämpfer und schien die WM nach einem Frühstart abhaken zu können. Aber dann zeigte er mit zwei zweiten Plätzen zum Schluss noch einmal mentale Stärke und das Potenzial, um die Medaillen segeln zu können.

Mic Mohr

Mic Mohr erkämpft sich Platz 6 bei der WM. © bmg/DODV

Gold wäre allerdings außer Reichweite gewesen. Vorne dominierte der italienische Titelverteidiger Marco Gradoni so überlegen, wie es wohl noch keinem Jüngstensegler gelungen ist. Er gewann neun von elf Rennen und sicherte sich einen Vorsprung von 33 Punkten zum Amerikaner Steven Baker, der mit einem Sieg im letzten Rennen noch an dem Thailänder Panwa Boonnak vorbei zog.

Die Thais hatten allerdings zuvor schon ihren Höhepunkt erlebt, als sie die traditionell zur WM-Mitte ausgetragene Team-Race WM im Finale gegen Italien gewannen. Im Halbfinale hatten sie die Titelverteidiger aus den USA ausgeschaltet.

Thailand freut sich über den sieg bei der Opti Team Race WM. © Matias Capizzano

48 Mannschaften beteiligten sich. Für Deutschland war bereits nach dem ersten Tag Schluss. Einem Sieg gegen Belgien, folgten Niederlagen gegen die Niederlande und Norwegen. Das Team hatte zuvor keine Gelegenheit, gemeinsam diese spezielle Art des Wettkampfsegelns zu üben.

Bestes Mädchen war wie im vergangenen Jahr die Spanierin Maria Perello auf Rang 14. Jule Ernst segelte in dieser Wertung auf Rang sechs.

Start bei der 2018 Optimist World Championship in Zypern. © Matias Capizzano

Die weiteren deutschen Ergebnisse: 23. Leon Jost, 43. Jule Ernst. Silvergruppe: Bo Berthold 41. Bronzegruppe: Catharina Schaaff 18.

Ergebnisse

Event Website 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Ein Kommentar „Optimist WM: Unglaublicher Italiener Marco Gradoni verteidigt Titel – Mic Mohr auf Platz 6“

  1. avatar Fastetwinner sagt:

    Die Deutsche am Gardasee hätte er auch gewonnen, wenn er nicht einen völlig sinnlosen UFD gehabt hätte.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *