ORC WM: Bisher 127 Meldungen aus 14 Ländern – Ostsee-Segler kommen auf ihre Kosten

Mammut WM

Die ORC-WM im Tallin/Estland steuert auf eine Rekordbeteiligung hin. Allein in der kleinsten Klasse sind 78 Yachten gemeldet. Bisher elf deutsche Teams nehmen die Herausforderung an.

Wenig Platz an der ORC-Startlinie. © ORC

Bei den ORC-Seeseglern ist das eine komische Sache mit ihren Weltmeisterschaften. Eigentlich sollten bei einer WM, wie der Name schon sagt, die besten Teams der Welt gegeneinander antreten. Aber das ist nicht so einfach, denn die Titelträger sind sehr von dem Austragungsort abhängig. Schließlich ist eine ORC-Yacht nicht mal eben per Container oder Truck auf weite Reisen zu schicken.

Im vergangenen Jahr hätten Amerikaner guten Chancen gehabt, die WM-Medaillen in Newport/USA unter sich auszumachen, aber die Regatta fiel wegen der Corona-Pandemie aus. Davor konnte die Mittelmeer-Flotte in Kroatien um die Medaillen segeln und 2021 kommen nun die Ostsee-Segler wieder zu ihrem Recht.

Vom 6. bis 14. August soll die Meisterschaft in Tallin, Estland stattfinden und die verlorene Saison 2020 scheint vielen Eignern Lust zu machen, endlich wieder aufs Wasser zu kommen. 127 Meldungen aus 14 Ländern sind schon bei den Esten eingetroffen und sie haben die Rahmenbedingungen nun so geändert, dass sich bis zum Meldeschluss am 1. Juni eine noch größere Flotte einschreiben kann.

Größte ORC WM seit mindestens fünf Jahren

Schon jetzt ist es die größte Beteiligung an einer ORC-Weltmeisterschaft seit fünf Jahren als die Regatta in Kopenhagen stattfand. Nun ist sogar Gruppensegeln vorgesehen. Denn ursprünglich waren nicht mehr als 50 Meldungen in einer der drei nach Bootsgröße unterteilten Gruppen vorgesehen.

Besonders die kleinste Klasse C, wo überwiegend 35 Fuß Yachten gegeneinander antreten, wird eine Aufteilung sinnvoll. Denn derzeit wollen 78 Crews an den Start gehen. Die größte Klasse A wo bisher vier TP52s gelistet sind weist bisher 9 Meldungen auf. Die Klasse B mit Schiffen um 40 Fuß – allein 10 X-41 – zählt bisher 40 Yachten.

ORC-Yachten in Aktion. © Janis Spurdzins

“Da im vergangenen Jahr alle Veranstaltungen abgesagt worden sind, ist die Nachfrage nach Meisterschaftsrennen in diesem Jahr sehr groß”, sagte der ORC-Vorsitzende Bruno Finzi. “Deshalb wollen wir so viele wie möglich unterbringen, ohne dabei die Qualität der Regattaorganisation zu beeinträchtigen.”

Tallin war 1980 Austragungsort der olympischen Segelwettbewerbe. Das Seesegeln ist in Estland im Aufwind. Aus dem baltischen Staat allein sind 34 Yachten gemeldet. Dass die Einheimischen auch mit Qualität glänzen können hat 2019 der Klasse C WM-Sieg von Ott Kikkas mit der Italia 11.98 “Sugar 3” gezeigt.

Aus Deutschland sind bisher elf Yachten gemeldet. In Klasse B können sich “Sydbank” (Torsten Bastiansen), “Sportsfreund” (Axel Seehafer) und “Intermezzo” (Jens Kuphal) gute Chancen auf vordere Plätze ausrechnen. In der Klasse C hat Deutschland mit “IMMAC Fram” (Kai Mares) und “Halbtrocken” (Knut Freudenberg) heiße Eisen im Feuer. Und bei den Großen gehören “Imagine” (Holger Streckenbach) und “Halbtrocken 4.5” (Michael Berghorn) zu den Schnellsten.

Event Website ORC WM

Meldungen ORC WM 2021

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + fünf =