Paralympics: Kröger Zweiter, Kroker-Team zwei Punkte hinter Silber

Fieser Rechtsdreher

Heiko Kröger in Bedrängnis beim sechsten Start unter dem Amerikaner, der einen Frühstart hat. © IFDS

Heiko Kröger in Bedrängnis beim sechsten Start unter dem Amerikaner, der einen Frühstart hat. © IFDS

Heiko Kröger und das Sonar-Team um Jens Kroker haben zur Halbzeit der paralympischen Segelregatten nach sechs von elf Rennen immer noch alle Chancen auf einen Medaillenplatz. Kröger ist Zweiter und die Sonar vierte nur zwei Punkte hinter Silber.

Dabei war es für beide deutschen Boote ein zäher Tag, der bei wenig Wind nach einer langen Startverschiebung absolviert werden musste. Kröger kam als Gesamtführender etwas mühsam ins Rennen und wurde auf der Startkreuz zwischenzeitlich auf Rang 12 geführt. Er arbeitete sich aber in einem soliden Rennen bis auf Rang vier nach vorne.

Kröger hat keinen schlechten Start, er lässt sich aber nach links drängen.

Kröger hat keinen schlechten Start, er lässt sich aber nach links drängen.

Vieles schien für ihn zu laufen. Denn der Topfavorit Damien Seguin ersegelte nach der Disqualifikation seinen zweiten schlechten Platz mit Rang 10. Aber die Britin Helena Lucas schob sich an die Spitze und übernahm die Gesamtführung.

Alles war noch im Lot, aber das sechste Rennen misslang Heiko Kröger vollkommen. Nach einem Start unter dem Amerikaner, der später wegen Frühstarts disqualifiziert wurde, geriet er früh unter Druck und ließ sich auf die linke Seite drängen. Beim Befreiungsschlag nach rechts sah es noch nicht so schlecht aus, aber der Amerikaner wendete zufällig oder absichtlich simultan und störte den Deutschen so sehr, dass er wieder wegwenden musste.

Als Kröger wendet, geht der Amerikaner simultan mit. GER muss wieder zurück nach links.

Als Kröger wendet, geht der Amerikaner simultan mit. GER muss wieder zurück nach links.

So wurde er weit nach links abgedrängt und erwischte eine fiese Rechtsdrehung völlig falsch. Schon an der Luvtonne war das Feld weit entschwunden und nicht mehr als Rang elf möglich. Die Britin holte ihren zweiten Tagessieg und liegt jetzt schon sieben Punkte in Führung. Auch der Franzose schob sich mit Rang zwei wieder in Schlagdistanz.

Auch für Jens Kroker, Siegmund Mainka und Robert Prem begann der Tag mit einem schlechten Start. Aber das Sonar Team kämpfte sich auf Platz fünf vor und profitierte von einer Disqualifikation der starken Norweger. Das sechste Rennen hätte ein sensationeller Leestart zum Rennsieg verhelfen können wie schon im zweiten Rennen. Aber der Rechtsdreher, der schon Kröger das Rennen kostete ließ auch Kroker auf sieben zurückfallen.

GER kommt mit großem Rückstand von links zur Luvtonne.

GER kommt mit großem Rückstand von links zur Luvtonne.

Das Team kämpfte sich aber noch auf Platz vier und liegt als Gesamtvierter nur noch zwei Punkte hinter Silber. An der Spitze haben die Holländer ihre Fürhung auf elf Punkte ausgebaut.

Raceviewer

Ergebnisse 2.4mR

Ergebnisse Sonar

Das deutsche Sonar-Team mit starkem Leestart. © IFDS

Das deutsche Sonar-Team mit starkem Leestart. © IFDS

Schöner Start in Lee vom Kroker Team. Danach setzt aber die Rechtsdrehung ein.

Schöner Start in Lee vom Kroker Team. Danach setzt aber die Rechtsdrehung ein.

Einem verpatzten Start im 5. Sonar-Rennen folgt eine solide Aufholjagd.

Einem verpatzten Start im 5. Sonar-Rennen folgt eine solide Aufholjagd.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *