Radikaler Neigekieler: “Stravaganza” bereitet sich auf Centomiglia vor

Außenbordkamerad

Großer Spaß. Wenn das Kielgewicht nicht ausreicht, kann "Stravaganza" einen Mitsegler auf die Finne setzen. © Stravaganza

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

12 Kommentare zu „Radikaler Neigekieler: “Stravaganza” bereitet sich auf Centomiglia vor“

  1. avatar Christian sagt:

    Die Bleibombe hat so einige Vorteile: Sie labert nicht blöd rum, trinkt kein Bier, macht keinen Dreck und benötigt keine Übernachtungsspesen. Die können bei einer Libera mit 13 Trapezkünstlern ganz schön ins Geld gehen…

  2. avatar Ketzer sagt:

    Dann warte ich jetzt nur noch auf das Foto, wo die Finn das entgegenkommenden Boot in der Wasserlinie skalpiert.

  3. avatar Andi sagt:

    Heiße Kiste… Interessanter Sicherheitsgedanke an Bord, man beachte die Verteilung der Schwimmwesten 😉

  4. avatar Tommy sagt:

    Allerdings kann man sie gepflegt auf dem Steg ablegen zum schrubben ohne das nervende Auskrahnen 🙂

  5. avatar Nils sagt:

    Ich freue mich schon die Kiste live am Gardasee zu sehen.

  6. avatar Pit sagt:

    Hab das Teil am letzten WE in Live in Bogliaco gesehen, sieht auf Trailer spektakulär aus, doch eine Schönheit ist sie nicht, auf’m Wasser sieht’s schon besser aus, aber nicht viel 🙁
    Lt. Info des Hafenmeisters von Bogliaco soll das Teil bisher noch nicht mehr als 5-8 Knoten Wind gesehen haben, da meist 5 Minuten segeln und anschliessend 5 Tage Arbeit angesagt war.
    Das Boot hat extrem viele Fehlerquellen und es ist wohl schwierig alle in den Griff zu bekommen.
    Am Sonntag waren wir bei Vento draussen, Wind bis 30 Knoten, doch die Stravaganza blieb an Land.
    Denke bei viel Wind und Welle wird’s nicht einfach sein das Teil zu bewegen, mein TIPP für alle die Gorla und Cento segeln, NIE im LEE von Stravaganza segeln, ausser bei Einhaltung eines Mindestabstandes von 30m und mehr sonst nicht gut :-()

    • avatar Christian sagt:

      wieso 30m? Der Mast hat doch nur 22 m 😉

      • avatar Pit sagt:

        you’right, doch 2-3m mehr Luft wenn die Plame auf dem Wasser aufschlägt schadet nicht, vor allem weil ja die Crew mit dem Gesicht zur Stravaganza sitzt und dies böse Verletzungen geben könnte 😉

        • avatar Christian sagt:

          das Problem wird sich eh nicht stellen… jede Wette, dass die Stravaganza nicht mal an der Startlinie erscheint. Wobei ich es ihnen (uns uns) wünschen würde, das Projekt ist schon spannend. Nur halt noch nicht ausgereift.

  7. avatar Pit sagt:

    Der Eigner dieser Kiste, mittlerweile nicht mehr Jo Richards, macht anscheinend den Jungs extrem Druck, der Projektleiter hatte seine Crew neulich bei Null-Komma-Null Wind gezwungen einen halben Tag auf dem Lago auszuharren………. denke die Jungs werden schon an der Gorla am Start sein, sollten sie die Kiste nicht vorher zerlegen bei einem Test bei Starkwind – man darf gespannt sein 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn + zwanzig =