Extreme Sailing Series in Kiel

Realität holt deutsche Teams ein

Jojo Polgar kann mit seiner Starboot-Truppe einige Teilerfolge vor Kiel feiern. © Audi Sailing Team Germany

Die beiden deutschen Teams liegen nach zwei Tagen wie erwartet auf den hinteren beiden Plätzen. Aber die Mannschaften sind nicht unzufrieden, weil sie Teilerfolge feiern.  Hier die deutsche Pressemitteilung von der Extreme Sailing Series und hier die Pressemitteilung vom Audi Sailing Team Germany:

Die rote Laterne schien von den Voraussetzungen her reserviert. Aber das Audi Sailing Team Germany schlägt sich bei der Katamaranregatta Extreme Sailing Series™ in Kiel weiter tapfer. Mit den Einzelplätzen sieben, zweimal acht und nur einmal Schlusslicht fiel die Mannschaft um den Hamburger Skipper Johannes Polgar am Freitag (27. August) in der Gesamtwertung um einen Rang auf acht zurück.

Er verteidigte jedoch acht Punkte Vorsprung vor der zweiten deutschen Mannschaft vom Wirsol Team Germany unter Steuermann Tino Mittelmeier aus Stuttgart. An seinem 50. Geburtstag behauptete der britische Hochseesegler Mike Golding mit dem Projekt Ecover die Gesamtführung vier Zähler vor den neuen Verfolgern von Groupe Edmond de Rothschild (Yann Guichard/Frankreich).

Es gibt viel zu besprechen. Jojo Polgar (l) versammelt seine Team nach einem Rennen zum Debriefing © Audi Sailing Team Germany

„Wir haben bei ganz schwachem Wind noch Schwierigkeiten, den Kat am Laufen zu halten, weil wir auf dem Wasser den optimalen Trimm noch nicht einstellen können“, erklärte Vorschiffsmann Markus Koy (ebenfalls Hamburg) Rennverläufe, die das Audi Sailing Team Germany oft nach guten Starts zurückfallen sahen. Doch auch von der „Auftaktniederlage“ im ersten Rennen des Tages, als taktisch gar nichts gelang, ließ sich das Quartett mit Timo Jacobs aus Lübeck und Lorenz Huber aus München nicht entmutigen.

„Wir kämpfen wie die Löwen, egal an welcher Stelle wir liegen“, so 49er-Vorschoter Huber, „und wir feuern uns richtig an“, ergänzt Jacobs, der wie Koy sonst die Vorschoten im olympischen Starboot zieht. Und Polgar erinnert noch einmal: „Jedes Boot, dass auf der Ziellinie hinter uns liegt, ist ein unerwarteter Erfolg. Wir zahlen nicht nur Lehrgeld, das freut uns riesig, und die Lernkurve ist weiter steil.“

Bei anfangs noch mittleren, später immer weiter abnehmenden nördlichen Winden hatte die Regattaleitung der Extreme Sailing Series™ in Kiel das Wettfahrtformat geändert und bot dem zahlreichen Publikum im vierten Rennen einen Vorwindstart (Wind von hinten). Hinter der ungefährdeten Ecover gingen dann acht Extreme 40 gleichzeitig durch das Leetor und kämpften um die Positionen.

Für die Deutschen wurde es am Ende zu einem spannenden Zweikampf, den das Audi Sailing Team Germany mit einer Bootslänge gegen das Wirsol Team Germany gewann. Ein abschließendes Matchrace gegen die Groupama 40 unter der Regie von Tanguy Cariou aus Frankreich geriet zur Farce, da es Polgar & Co. von der linken Seite der Bahn vor den Augen der Zuschauer bei totaler Flaute innerhalb von vier Minuten nicht bis zur Ziellinie schafften.

Die Vorhersage für Sonnabend ist wesentlich besser. Bei mäßiger Brise mit frischen Böen soll es auch einige Sonnenstrahlen geben. Die Extreme Sailing Series™ dauert noch bis Sonntag (29. August) mit täglich mehreren packenden Kurzrennen ab 14.30 Uhr auf der Innenförde der KIEL.SAILING CITY.

Zwischenstand der Extreme Sailing Series™ nach elf Wettfahrten in Kiel:

1. Ecover Sailing Team, Mike Golding (Großbritannien), 67 Punkte

2. Groupe Edmond de Rothschild, Yann Guichard (Frankreich), 63

3. Oman Sail Masirah, Loick Peyron (Frankreich/ Oman), 59

4. The Wave, Muscat, Paul Campbell James (Großbritannien/ Oman), 48

5. Red Bull Extreme Sailing, Roman Hagara (Österreich), 46

5. The Ocean Racing Club, Mitch Booth (Die Niederlande/ Slowenien), 40

7. Groupama 40, Tanguy Cariou (Frankreich), 38

7. Audi Sailing Team Germany, Johannes Polgar (Hamburg), 28

9. Wirsol Team Germany, Tino Mittelmeier (Stuttgart) 20

Die Video Zusammenfassung vom zweiten Tag:

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

2 Kommentare zu „Extreme Sailing Series in Kiel“

  1. avatar Kathrin sagt:

    Kann Keule vielleicht ein noch engeres Lycra-Shirt anziehen?

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  2. avatar Carsten sagt:

    also wenn es einer tragen kann, dann die keule der nation … 🙂

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *