Red Bull Youth America’s Cup: Erik Heil berichtet bei Servus TV

Ausflug vor die Kamera

Erik Heil trat am Montag bei Servus TV in der Sendung “Sport und Talk aus dem Hangar 7” auf. Der Red Bull Youth America’s Cup Steuermann berichtet über seine Erlebnisse in San Francisco ab Minute 39.

Erik Heil bei Servus TV

Erik Heil bei Servus TV

Als Erik Heil die Einladung zum Interview nach Salzburg in das Studio von Servus TV erhielt, war es eigentlich schon klar, dass sich Deutschland qualifiziert haben würde. Die Fernseh-Macher des zu Red Bull gehörenden Senders organisierten die Anreise des Youth America’s Cup Steuermanns vom 49er Trainigslager in Palma deutlich vor der offiziellen Entscheidung über die Qualifikation des STG/NRV Teams.

Aber für Heil, der mit seinem 49er Vorschoter Thomas Plössel anreiste, war der erste Auftritt vor großem Publikum ein großes Abenteuer inklusive Hubschrauber-Flug. Am Dienstag Morgen saß das Duo in Palma schon wieder auf seinem 49er.

In Salzburg machte Red Bull Youth America’s Cup Sportdirektor Hans-Peter Steinacher klar, warum neben den jeweils ersten und zweiten Teams der Qualifikationsregatten überraschend das australische Team nominiert wurde, das sich in der ersten Gruppe nur auf Rang vier platzieren konnte. Das Programm der Australier für die Weiterentwicklung im Hinblick auf die Regatten im September sei extrem stark einzustufen.

In diesem Punkt muss auch das deutsche Team noch nachlegen. Die Sponsorensuche ist in vollem Gange. Es fehlen 250.000 Euro.

 

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

3 Kommentare zu „Red Bull Youth America’s Cup: Erik Heil berichtet bei Servus TV“

  1. avatar Abcdcat sagt:

    Die Entscheidung für die Australier, schön formuliert! Wahrscheinlich haben in Österreich schon alle “Flügel”.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 1

  2. avatar Wilfried sagt:

    wenn sie Talente entdeckt hätten oder der 4 Paltz trotz guter Leistung unglücklich zu standen gekommen wäre könnte man die Argumentation ja noch nachverfolgen.
    Aber ein Trainingsprogramm nach dem Prinzip Hoffnung und wer hat die meiste Kohle als Einstufungskriterium zeigt wieder ganz klar. Die relevanten Märkte müssen vertreten sein.

    Unsere Jungs können stolz sein aufgrund der Leistung die Qualifikation geschafft zu haben und nicht weil man Deutschland unbedingt dabei haben wollte.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

    • avatar Mops sagt:

      Doch, ich will Deutschland immer und überall dabei haben! Sonst muss ich immer auf Nachbarländer zurückgreifen, und ganz ehrlich mit Holland hab ich immer Bauchschmerzen! 😉 Schönen Feierabend!

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *