“Wild Oats XI” disqualifiziert nach Rolex-Sydney-Hobart-Sieg?

Blick in die geladene Flinte

"Wild Oats" kurz vor der Ziellinie in Hobart © Rolex/Borlenghi

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

3 Kommentare zu „“Wild Oats XI” disqualifiziert nach Rolex-Sydney-Hobart-Sieg?“

  1. avatar SöSö sagt:

    Konsequent!

  2. avatar Ole H. sagt:

    Die beiden Proteste wurden abgewiesen – so sind WOXI und RAN in der Wertung.

    Mal grob übersetzt:

    WOXI hat versucht sich, per VHF am Green Cape, also vor Eintritt in die Bass Strait zu melden, sie hatten aber ein technisches Problem mit dem VHF. Dann haben sie per Telefon die Regattaleitung kontaktiert und wurden angewiesen, ohne funktionierendes UKW nicht weiterzufahren. WOXI änderte den Kurs für 20 Minuten um die Funke wieder hinzukriegen. Nach der Reparatur und erst nach Bestätigung durch Hobart Radio segelte Wild Oats weiter Richtung Tasmanien. Die Funke hatte aber immer wieder Aussetzer, hören konnten sie, aber teilweise nicht senden. In diesen Fällen haben sie die Posireports per Sat-Telefon abgesetzt.

  3. avatar Na_Hoppla sagt:

    Andere große Ereignisse (Middle Sea Race) erlauben explizit die Positionsübertragung per Funk, Cell oder Satellitentelefon…sollten die Aussies auch mal drüber nachdenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.