Route du Rhum: Alex Thomson ist aufgelaufen mit “Hugo Boss” – Wassereinbruch am Bug

Schock in der Dunkelheit

Alex Thomson ist mit seiner “Hugo Boss” 67 Meilen vor der Ziellinie in Pointe a Pitre am Nordende der Insel Grande Terre von Guadeloupe auf Grund geraten. Der Brite barg seine Segel und startete den Motor.

Alex Thomson checkt auf dem Vorschiff die Schäden. © Alexis Courcoux

“Hugo Boss” segelte mit Wind von Backbord in der Dunkelheit um 21:45 Uhr Ortszeit (01:45 Uhr UTC) auf die Felsen. Dabei hat der 60 Fußer Schäden erlitten. Der Skipper bestätigte der Rennleitung, dass die Crashbox im Bug beschädigt ist und Wasser übernommen hat. Das Schott zum Hauptrumpf hat aber dicht gehalten.

Der Schaden am Bug und Bugspriet. © Alexis Courcoux

Auch der Bugspriet ist angeknackst. Thomson glaubt auch, dass der Kiel und seine Struktur betroffen sind und ebenso das Steuerbord-Foil. Eine genauere Diagnose konnte er in der Dunkelheit noch nicht stellen.

Beim Ansteuern von Guadeloupe ist “Hugo Boss” aufgelaufen. Der Kurs führt einmal um die Insel herum.

Der Brite musste seine Segel bergen und den Motor starten. Er konnte das Boot aus eigener Kraft vom Felsen bugsieren. Danach stoppte er das Schiff, um das Siegel der Wettfahrtleitung auf der Propellerwelle zu erneuern. Es dient als Nachweis, dass die Maschine nicht während der Regatta gestartet wird.

Die internationale Jury wurde von der Rennleitung unverzüglich über den Unfall informiert. Sie wird gegen Alex Thomson protestieren, weil er seinen Motor während des Rennens benutzt hat. Das Ausmaß der Strafe ist noch nicht bekannt. 

Noch 30 Meilen bis ins Ziel für Thomson. Die Konkurrenz liegt immer noch 190 Meilen zurück.

.Vor den Konkurrenten muss sich Thomson noch nicht fürchten. Sie kämpfen immer noch 190 Meilen achteraus um den zweiten Platz. “Hugo Boss” segelt wieder mit einer Geschwindigkeit von 7 Knoten und muss noch 30 Meilen zum Ziel bewältigen. Ein Sicherheitsboot begleitet Hugo Boss begleiten, falls es benötigt wird.

Wie genau es zu dem Vorfall kommen konnte, ist nicht bekannt. Offenbar ist der Brite schlafend auf Grund geraten.

Thomson segelt wieder. © Alexis Courcoux

© Alexis Courcoux

Route du Rhum Tracker

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

11 Kommentare zu „Route du Rhum: Alex Thomson ist aufgelaufen mit “Hugo Boss” – Wassereinbruch am Bug“

  1. avatar Felix sagt:

    Den Thomson bleibt aber auch gar nichts erspart…klingt wie eigeschlafen und dann gecrasht. Ich weiß nicht wie streng die Jury der rdr so ist, Motoreinsatz kann aber definitiv Disqualifikation Bedeuten. Alternativ auch ne saftige Zeitstrafe die ihn den ersten Platz ebenfalls Kosten könnte. Insgesamt sehr Schade nach diesem guten Rennen. Aber Immerhin ist niemand verletzt und das Boot nicht gesunken.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 0

  2. avatar breizh sagt:

    Das ist ja unglaublich. Mir ist vollkommen schleierhaft, wie man am Pointe de la Grande Vigie so nah unter Land unterwegs sein kann. Da der Tete a l‘Anglais und die Ilet Kahouanne idealerweise bei einem IMOCA Tiefgang auf Backbord passiert werden sollten, war er schon sehr weit südlich. Die Gefahr auf eine der kleinen Inseln bzw. Riffe, die in der „Bucht“ zwischen Grande Terre und Basse Terre liegen, zu laufen ist einfach zu groß. Insbesondere wenn ein Manöver mal nicht so läuft, wie es sollte. Wirklich schwer nachvollziehbar?

    Es ist einfach Schade für ihn, wenn er durch solch einen Fehler die Route du Rhum nicht gewinnen sollte. Ich bin sehr gespannt, wie die Rennleitung entscheidet. Auf dem Tracker ist es gerade schwer zu sagen, ob er unter Motor unterwegs ist oder segelt. Er ist auch im Süden von Basse Terre sehr nah unter Land unterwegs. Die Diskussion, wie sinnvoll das bei den geografischen Begebenheiten dort vor Ort ist, hatten wir ja schon. Hinzukommt noch das es dort zur Zeit ja noch dunkelste Nacht ist.

    Dann warten wir einmal auf die Berichte auf der Route du Rhum Seite, was und wie es wirklich passiert ist.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 11

    • avatar Jörg sagt:

      Wenn man jede Nacht mindestens vier, eher acht Stunden bekommt,abends gemütlich auf dem Sofa sitzt und nicht dabei ne IMOCA so schnell wie möglich über den Atlantik schippern muss, bleibt einem so vieles schleierhaft, was die da draußen so treiben. Also was soll diese Klugscheißerei?

      Aber eins hat Alex Thomson mal wieder gezeigt: Stunts und wie man Aufmerksamkeit generiert, hat er wirklich drauf. Ohne Drama und Action geht’s bei ihm einfach nicht. Deshalb ist er ja auch so beliebt.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 20 Daumen runter 4

  3. avatar Geronimo sagt:


    RRS 42.3 (h)
    :
    a boat may use its engine or be towed to return to Saint Malo or to another port agreed
    with the race direction to repair and resume the race after the authorisation of race direction direction of
    the race (modified in § 20.3)

    https://www.imoca.org/en/races/31-route-du-rhum—destination-guadeloupe-2018.htm

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

    • avatar Geronimo sagt:

      Die Nutzung der Maschine entgegen der Zielrichtung scheint im Notfall kein Problem zu sein, wenn die Zustimmung der Rennleitung vorliegt.

      Logbook

      The latest news from the racecourse

      16/11 – 04h45
      Statement from Alex Thomson Racing

      Alex Thomson Racing have issued the following statement following an earlier incident:

      “Alex Thomson Racing is currently managing a developing incident, which occurred during La Route du Rhum: Destination Guadeloupe. Today between 21:45 and 22:00 AST Alex Thomson’s IMOCA 60 race boat grounded on Guadeloupe island. Skipper Thomson is safe, uninjured and in no danger. Structural checks are ongoing. The situation is being closely reviewed and monitored by the technical and management teams at Alex Thomson Racing, who are in contact with Thomson, together with the Route du Rhum race organisation. Thomson is continuing to race onboard HUGO BOSS and intends to complete the race”

      Race Direction were informed immediately and are currently evaluating the situation and will give further information as soon as possible.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

    • avatar Felix sagt:

      Klingt ja so als hätte er zumindest ne Chance ohne Disqualifikation da raus zu kommen. War ja schließlich ne Situation aus der er ohne Motor wohl nicht mehr raus gekommen wäre. Mit Zeitstrafe bis 10h sollte er ja eigentlich klarkommen.

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

  4. avatar Müller sagt:

    Oh mann, da fehlen einem echt die Worte… mit so einem konfortablen Vorsprung! Der Kurs macht weiter draußen einen Knick in die falsche Richtung… zumindest dürfte er jetzt ausgeschlafen sein ;-(

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

    • avatar Felix sagt:

      Naja sowas gehört bei Alex einfach dazu, er ist eben ein ziemlicher Draufgänger. Allerdings war die Geschichte so sicher nicht gewollt. Ich würde fast behaupten da hat er seinen elektoshock Wecker nicht am Arm getragen.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

  5. avatar Felix sagt:

    Und er ist im Ziel!! Unabhängig davon ob er disqualifiziert wird oder sonst irgendeine Strafe bokommt hat er es super gemacht, selbst mit beschädigtem Boot war er noch erstaunlich schnell unterwegs. Der Fall wird jetzt auch offiziell untersucht, das ganze wird wohl auch noch ein paar Stunden dauern. Hoffentlich bekommt er wie Boris Hermann geschrieben hat nur eine Zeitstrafe, dafür ist sein Polster definitiv groß genug.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *